Angst einjagen, Frieden sichern

Dass die Pläne, immer mehr in die Aufrüstung des Landes zu stecken, Unbehagen auslösen, dürfte die Volksrepublik durchaus freuen. Immer wieder greift die Führung in Peking zu Sätzen wie „Nur wer Macht hat, setzt sich durch“.

Und China will Macht, unbedingt. Zu Lande, zu Wasser, in der Luft. Deshalb lässt das Land Unterseeboote modernisieren, Mittelstreckenraketen und Marschflugkörper stationieren und sucht mit seinem Raumfahrtprogramm den Anschluss ans Weltall. Es will sich damit aber in erster Linie gegen seine Rivalen durchsetzen. Ist die Drohkulisse erst einmal aufgebaut, so das Denken, werden weder die Japaner, geschweige denn die Filipinos, mit denen Peking um Inseln streitet, es wagen, China die Stirn zu bieten. Krieg führen will Peking nicht.