| 22:09 Uhr

Bundeswehr-Flugbereitschaft
Am Unglück knapp vorbei: Regierungs-Jet muss notlanden

 Ein Jet vom Typ Global 5000 der Flugbereitschaft der Bundesregierung bei der Notlandung auf dem Berliner Flughafen Schönefeld. Foto: Marcel Russ
Ein Jet vom Typ Global 5000 der Flugbereitschaft der Bundesregierung bei der Notlandung auf dem Berliner Flughafen Schönefeld. Foto: Marcel Russ
Berlin. Die Besatzung einer Regierungsmaschine der Bundeswehr ist mit einer Notlandung auf dem Flughafen Berlin-Schönefeld nur knapp einem Unglück entgangen. Von Anna Ringle und Carsten Hoffmann, dpa

Bei dem Businessjet Global 5000 habe es kurz nach dem Start um 08.40 Uhr schwere Probleme mit der Steuerung gegeben, teilte die Luftwaffe mit. Bei der Landung habe die Maschine mit beiden Flügeln den Boden geschrammt. Die Luftwaffenbesatzung habe es geschafft, „den Jet unter schwierigsten Bedingungen zu Boden zu bringen und damit Schlimmeres zu verhindern“, erklärte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU). Das Flugzeug hätte am Mittwoch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier nach Stuttgart bringen sollen.


Die Maschine war nach Angaben der Luftwaffe gerade zu einem 30-Monats-Checkup in einer Werkstatt des Herstellers in Schönefeld und auf dem Weg zurück nach Köln, als eine Funktionsstörung angezeigt wurde. Es habe unkontrollierte Flugbewegungen gegeben, die die Besatzung nicht eingegeben habe, sagte der Kommandeur Fliegende Gruppe der Flugbereitschaft, Oberstleutnant Stefan Schipke, auf dem Flughafen. An Bord waren zwei Piloten und eine Flugbegleiterin. Sie wurden nach der Landung in ein Bundeswehrkrankenhaus gebracht, blieben aber körperlich unverletzt.

Von der Leyen sagte: „Ich habe hohen Respekt vor der fliegerischen Leistung der Luftwaffenbesatzung.“ Nun müsse die Ursache der technischen Probleme zügig aufgeklärt werden. Die Untersuchung übernahm der General Flugsicherheit, der dafür in der Bundeswehr zuständig ist. Ein Sprecher der Luftwaffe sagte, dass nun ein Schadensbild erstellt und der Flugschreiber aus der Maschine ausgelesen werde. Der Grund für den Zwischenfall blieb zunächst unklar.



Das Flugzeug wurde nach Angaben der Flugbereitschaft 2011 gebaut. Der aus dem zivilen Flugbetrieb stammende Jet ist das Arbeitspferd der Luftwaffe für diese Flüge und gilt als sehr zuverlässig.

Die „Welt“ berichtete, für das Bombardier-Modell der Flugbereitschaft gebe es seit rund zwei Wochen eine Sicherheitswarnung der Aufsichtsbehörden wegen möglicher Risse im Heckleitwerk. „Die Warnhinweise sind uns bekannt“, sagte Schipke dazu. Wie damit umgegangen worden sei, werde untersucht. Allerdings gab es zunächst keinen Hinweis darauf, dass solche Risse der Auslöser des Zwischenfalls waren.

Die Maschine landete um 9.07 Uhr als Notfall und blieb zunächst auf der Flughafenpiste stehen. Starts wurden daher gestoppt, Flugzeuge im Anflug auf den zweiten Berliner Flughafen Tegel umgeleitet. Der havarierte Jet wurde später abgeschleppt.

Die Abfertigung auf dem Airport wurde inmitten des Osterreiseverkehrs wegen des Zwischenfalls unterbrochen. Sie sei kurz nach 09.30 Uhr eingestellt worden, hieß es von der Flughafengesellschaft. Gegen Mittag lief der Flugbetrieb wieder an, es musste zunächst aber weiter mit Verzögerungen gerechnet werden.

Die Flugbereitschaft hat 14 teils recht alte Flugzeuge, die für Flüge von Kabinettsmitgliedern oder des Bundespräsidenten eingesetzt werden. Zuletzt gab es immer wieder Pannen bei Auslandsreisen deutscher Politiker.

Die schwerste Panne betraf Kanzlerin Angela Merkel (CDU) Ende November, als sie mit dem Regierungsflieger „Konrad Adenauer“ auf dem Weg zum G20-Gipfel in Argentinien war. Ein defektes Bauteil - eine zentrale Schalteinheit der Bordelektronik - hatte gleich zwei Funksysteme lahmgelegt, die sich im Notfall gegenseitig ersetzen sollen. Der in Berlin gestartete Flieger musste umkehren und wurde auf den Flughafen Köln/Bonn geleitet. Von der Leyen gab im Februar die Beschaffung von drei neuen Langstreckenmaschinen in Auftrag.

Die drei anderen Global-Flugzeuge sind nach Angaben von Schipke derzeit nicht im Einsatz. Eines ist in Schönefeld in der Wartung, ein anderes in Amerika zur Umrüstung der Selbstschutzanlage und das dritte in Köln. Es sei nicht geplant, alle Global 5000 nach dem Zwischenfall am Boden zu lassen.

Tweet der Luftwaffe

Tweet Flughafensgesellschaft

 Knapp an der Katastrophe vorbei: Die Global 5000 der Flugbereitschaft der Bundesregierung bekam keine reguläre Landung mehr hin. Foto: Marcel Russ
Knapp an der Katastrophe vorbei: Die Global 5000 der Flugbereitschaft der Bundesregierung bekam keine reguläre Landung mehr hin. Foto: Marcel Russ FOTO: Marcel Russ
 Ein Jet vom Typ Global 5000 der Flugbereitschaft der Bundesregierung wird auf dem Flughafen Schönefeld abgeschleppt. Foto: dpa
Ein Jet vom Typ Global 5000 der Flugbereitschaft der Bundesregierung wird auf dem Flughafen Schönefeld abgeschleppt. Foto: dpa FOTO: ---
 Der Global-5000-Jet der Flugbereitschaft auf dem Flughafen Schönefeld. Foto: Paul Zinken
Der Global-5000-Jet der Flugbereitschaft auf dem Flughafen Schönefeld. Foto: Paul Zinken FOTO: Paul Zinken
 Am Berliner Flughafen Tegel wurde nach der zeitweisen Sperrung des Flughafens Schönefeld ein Bustransfer eingerichtet. Foto: Wolfgang Kumm
Am Berliner Flughafen Tegel wurde nach der zeitweisen Sperrung des Flughafens Schönefeld ein Bustransfer eingerichtet. Foto: Wolfgang Kumm FOTO: Wolfgang Kumm
 Bundesentwicklungsminister Gerd Müller am Kamuzu International Airport in Malawi: Ein defektes Ventil verhinderte im Januar 2019 einen Start der Bombardier Global 5000. Foto: Ute Grabowsky/Photothek/BMZ
Bundesentwicklungsminister Gerd Müller am Kamuzu International Airport in Malawi: Ein defektes Ventil verhinderte im Januar 2019 einen Start der Bombardier Global 5000. Foto: Ute Grabowsky/Photothek/BMZ FOTO: Ute Grabowsky / Photothek
 Kurz nach seiner viermonatigen Generalüberholung hatte der Regierungs-Airbus A340 „Konrad Adenauer“ erneut eine Panne. Foto: Ralf Hirschberger
Kurz nach seiner viermonatigen Generalüberholung hatte der Regierungs-Airbus A340 „Konrad Adenauer“ erneut eine Panne. Foto: Ralf Hirschberger FOTO: Ralf Hirschberger
 Der Regierungs-Airbus A340 „Konrad Adenauer“ nach seiner viermonatigen Generalüberholung. Foto: Jörg Carstensen
Der Regierungs-Airbus A340 „Konrad Adenauer“ nach seiner viermonatigen Generalüberholung. Foto: Jörg Carstensen FOTO: Jörg Carstensen
 Eine Panne aus dem Jahr 2016: Der damalige Außenminister Frank-Walter Steinmeier musste damals in Vilnius in ein zweites Regierungsflugzeug umsteigen, da sein Airbus A319 eine Panne hatte. Foto: Christoph Sator
Eine Panne aus dem Jahr 2016: Der damalige Außenminister Frank-Walter Steinmeier musste damals in Vilnius in ein zweites Regierungsflugzeug umsteigen, da sein Airbus A319 eine Panne hatte. Foto: Christoph Sator FOTO: Christoph Sator
 Außenminister Heiko Maas wirkt leicht entnervt: Auch beim ersten Dienstflug des Regierungsfliegers „Konrad Adenauer“ nach einer viermonatigen Generalüberholung gab es erneut eine Panne. Foto: Ralf Hirschberger
Außenminister Heiko Maas wirkt leicht entnervt: Auch beim ersten Dienstflug des Regierungsfliegers „Konrad Adenauer“ nach einer viermonatigen Generalüberholung gab es erneut eine Panne. Foto: Ralf Hirschberger FOTO: Ralf Hirschberger