Am Himmel über Deutschland fliegen immer weniger Ufos

Am Himmel über Deutschland fliegen immer weniger Ufos

Mannheim. Den vermeintlichen Ufos geht die Luft aus: Nach zwei Jahren mit vierstelligen Berichten über unbekannte Flugobjekte (Ufo) in Deutschland wird es 2010 erstmals wieder ruhiger. Bisher gab es rund 500 Meldungen. Das seien nur halb so viele wie im vorigen Jahr, sagt der Experte Werner Walter. Er betreibt in Mannheim die Ufo-Meldestelle Cenap

Mannheim. Den vermeintlichen Ufos geht die Luft aus: Nach zwei Jahren mit vierstelligen Berichten über unbekannte Flugobjekte (Ufo) in Deutschland wird es 2010 erstmals wieder ruhiger. Bisher gab es rund 500 Meldungen. Das seien nur halb so viele wie im vorigen Jahr, sagt der Experte Werner Walter. Er betreibt in Mannheim die Ufo-Meldestelle Cenap. Wie in den Vorjahren beträfen die meisten Beobachtungen eine "spezielle Klasse" von Flugobjekten: die "Himmelslaterne" genannten Miniatur-Heißluftballone, die bei Partys leuchtend in den Himmel steigen. Nichtsahnende wähnten dann schnell Außerirdische im Anflug, sagt Walter. Noch im November könnten aber Meldungen anderer Art hinzukommen. Am Himmel sind nach Angaben des Ufo-Experten nämlich die Orioniden zu sehen, ein Meteorschwarm, der aus dem Sternbild Orion zu strömen scheint. Die "großen Brüder" einer Sternschnuppe hätten vor fünf Jahren eine regelrechte Ufo-Meldewelle quer durchs Land ausgelöst. dpa

Mehr von Saarbrücker Zeitung