1. Nachrichten
  2. Politik
  3. Topthemen

Reaktionen aus dem Saarland : Altmaier schlägt Maas – aber SPD  gewinnt Saarbrücken

Reaktionen aus dem Saarland : Altmaier schlägt Maas – aber SPD  gewinnt Saarbrücken

Saar-Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hält eine Koalition aus Union, FDP und Grünen als neue Bundesregierung für möglich. „Ich weiß, dass es eine besondere Herausforderung ist auch an die Stabilität der einzelnen Partner“, sagte sie am Sonntagabend im ZDF. „Aber sie ist durchaus machbar.“ Sie kritisierte zugleich die Absage der SPD an die große Koalition. Vize-Regierungschefin Anke Rehlinger (SPD) dagegen sagte für die SPD, es sei „jetzt an der Zeit, die Konsequenzen aus diesem Ergebnis zu ziehen. Deswegen wäre die Annahme einer Oppositionsrolle aus meiner Sicht auch die richtige Konsequenz“. Damit könne auch verhindert werden, dass die AfD die Rolle als stärkste Oppositionspartei übernehme, sagte sie im SR. In der Vergangenheit sei nicht mehr deutlich geworden, wo die SPD stehe.

Kanzleramtsminister Peter Altmaier hat gestern das mit Spannung verfolgte direkte Duell mit seinem Berliner Kabinettskollegen, Justizminister  Heiko Maas, im Wahlkreis Saarlouis/Merzig klar für sich entschieden. Der CDU-Politiker lag mit 38 Prozent der Erststimmen fast sechs Punkte vor dem Vorsitzenden der Saar-SPD. Die SPD gewann aber erstmals seit 2005 den Wahlkreis Saarbrücken. Hier lag Josephine Ortleb mit 32,1 Prozent vor CDU-Kandidat Bernd Wegner mit 31,4 Prozent. Die CDU konnte die Wahlkreise  St. Wendel und Homburg verteidigen. Im Norden gewann Nadine Schön mit 41,8 Prozent vor Christian Petry (SPD) mit 30,4 Prozent. Im Osten siegte Markus Uhl mit 33,6 Prozent vor Esra-Leon Limbacher (SPD, 31,4 Prozent).

Im gesamten Saarland erreichte die CDU 32,4 Prozent der Zweitstimmen (-5,4 gegenüber 2013). Die SPD kam auf 27,2 Prozent (-3,9), die Linke auf 12,9 Prozent (+2,9), die AfD auf 10,1 (+4,9), die FDP auf 7,6 Prozent (+3,8), die Grünen auf 6,0 Prozent (+0,3). Welche Listenkandidaten der Saar-Parteien in den Bundestag einziehen, sollte erst in der Nacht feststehen.