AKW-Betreiber leitet radioaktives Wasser in den Pazifik

Tokio. Der Betreiber des havarierten japanischen Atomkraftwerks Fukushima hat gestern damit begonnen, 11 500 Tonnen radioaktiv verseuchtes Wasser in den Pazifik zu leiten. Das Wasser sei nur leicht verstrahlt. Tepco teilte mit, die Maßnahme sei erforderlich, um Platz für stärker belastetes Wasser zu schaffen

Tokio. Der Betreiber des havarierten japanischen Atomkraftwerks Fukushima hat gestern damit begonnen, 11 500 Tonnen radioaktiv verseuchtes Wasser in den Pazifik zu leiten. Das Wasser sei nur leicht verstrahlt. Tepco teilte mit, die Maßnahme sei erforderlich, um Platz für stärker belastetes Wasser zu schaffen. Zugleich kämpfen Arbeiter weiter gegen ein Leck, aus dem verseuchtes Wasser ins Meer strömt. afp

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort