AfD-Politikerin Mariana Harder-Kühnel bei Wahl zur Bundestagsvizepräsidentin durchgefallen

Mariana Harder-Kühnel : AfD-Politikerin erneut bei Wahl durchgefallen

Die hessische AfD-Abgeordnete Mariana Harder-Kühnel ist bei der Wahl zur Bundestagsvizepräsidentin erneut durchgefallen. Sie erhielt gestern im zweiten Wahlgang 241 der 659 abgegebenen Stimmen. Nötig waren 355 Ja-Stimmen.

Harder-Kühnel erhielt bereits in einem ersten Wahlgang Ende November keine Mehrheit. Insgesamt sind drei Wahlgänge möglich. Damit ist mehr als ein Jahr nach der Bundestagswahl der sechste Stellvertreter von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) immer noch nicht gewählt. Laut Geschäftsordnung darf jede Fraktion einen Bundestagsvizepräsidenten oder eine Vizepräsidentin stellen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung