1,4 Millionen Deutsche dauerhaft in Hartz IV

1,4 Millionen Deutsche dauerhaft in Hartz IV

Millionen Deutsche kommen über Jahre nicht aus Hartz IV heraus. Das belegen neue Zahlen der Bundesanstalt für Arbeit. Fast ein Viertel der Betroffnen beziehen die Leistung länger als acht Jahre am Stück.

Einmal Hartz IV, immer Hartz IV? Für Millionen Menschen in Deutschland ist die staatliche Grundsicherung jedenfalls zu einer Dauererscheinung geworden. Das geht aus einer Übersicht der Bundesagentur für Arbeit (BA) hervor, die der SZ vorliegt. Demnach gab es Ende 2015 rund 1,44 Millionen Menschen, die bereits seit mehr als acht Jahren auf Arbeitslosengeld II angewiesen waren. Das sind rund 25 Prozent aller Hartz-IV-Empfänger. Darunter fallen allerdings nicht nur Langzeitarbeitslose. Sondern zum Beispiel auch Beschäftigte, die so wenig verdienen, dass sie zusätzlich Anspruch auf staatliche Unterstützung haben. Auch Minderjährige in Bedarfsgemeinschaften, die nicht als erwerbsfähig gelten, sind hier erfasst. Insgesamt 1,9 Millionen Personen bezogen seit über sechs Jahren staatliche Hilfen. Länger als vier Jahre erhielten fast 2,6 Millionen Menschen regelmäßig Hartz IV. Das waren 44 Prozent aller Leistungsberechtigten.

Dabei vermitteln diese Zahlen eher noch ein zurückhaltendes Bild, denn sie berücksichtigen nicht, wer nahezu ununterbrochen staatliche Unterstützung erhält. Kommt es zu einer Unterbrechung von mehr als 31 Tagen, etwa durch eine sehr kurze Beschäftigung oder Weiterbildung, beginnt die Zählung der Bezugsdauer von Hartz IV wieder von vorn.

Der Regelsatz für alleinstehende Empfänger von Grundsicherung liegt gegenwärtig bei 404 Euro im Monat. 2017 werden es fünf Euro mehr. Hinzu kommen die Mietkosten. Dieser Satz sei viel zu knapp berechnet, kritisierte die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Linken, Sabine Zimmermann , die die Zahlen angefordert hatte. Die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Grünen, Brigitte Pothmer , kritisierte, statt auf Qualifizierung habe man in den letzten Jahren nur auf kurzfristige Maßnahmen und wechselnde Sonderprogramme gesetzt.

Mehr von Saarbrücker Zeitung