Streit nach Merkels Äußerungen zu Zypern

Streit nach Merkels Äußerungen zu Zypern

Istanbul/Berlin. Forderungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nach mehr Flexibilität der Türkei im Zypern-Konflikt haben neuen Streit zwischen Ankara und Berlin ausgelöst. Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan warf Merkel vor, sie ignoriere die Verantwortung der Zyperngriechen für das Scheitern des UN-Friedensplans von 2004

Istanbul/Berlin. Forderungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nach mehr Flexibilität der Türkei im Zypern-Konflikt haben neuen Streit zwischen Ankara und Berlin ausgelöst. Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan warf Merkel vor, sie ignoriere die Verantwortung der Zyperngriechen für das Scheitern des UN-Friedensplans von 2004. Merkel ließ darauf erklären, sie habe "keine historischen Lektionen" nötig.Bei einem Besuch auf Zypern hatte Merkel am Dienstag der griechisch-zyprischen Regierung in Nikosia bescheinigt, sie habe in den Bemühungen um eine Wiedervereinigung der seit 1974 geteilten Mittelmeerinsel viel Flexibilität an den Tag gelegt, was von der türkischen Seite aber nicht erwidert worden sei. Erdogan sagte dazu, Merkel ignoriere die Tatsache, dass die türkische Seite 2004 einem UN-Lösungsplan für Zypern zugestimmt habe, der jedoch von den Zyperngriechen abgelehnt wurde. afp

Mehr von Saarbrücker Zeitung