1. Nachrichten
  2. Politik

SPD läuft Sturm gegen Unionspläne für Rente mit 70

SPD läuft Sturm gegen Unionspläne für Rente mit 70

Die schwarz-rote Koalition hat ihr nächstes Streitthema: In der Union reifen Überlegungen, das Renteneintrittsalter deutlich nach hinten zu verschieben. Die SPD reagiert empört.

Seine Forderung nach einem späteren Renteneintritt hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU ) energischen Widerspruch aus der SPD eingebracht. Schäuble erklärte, bei der Rente müssten Lebensarbeitszeit und Lebenserwartung in einen fast automatischen Zusammenhang gebracht werden. Die Altersgrenze solle flexibler werden, so der Finanzminister. Der deutsche EU-Kommissar Günther Oettinger unterstützte die Forderung und nannte eine konkrete Zahl: Mit Blick auf den Fachkräftemangel müssten die Deutschen "in den nächsten Jahren über die Rente mit 70 sprechen", meinte er. Auch die Junge Union (JU) forderte die schrittweise Anhebung des Rentenalters von 67 auf 70 Jahre ab 2030 .

SPD-Chef Sigmar Gabriel nannte die Überlegungen zynisch. Schäubles Äußerung zeige, "was droht, wenn die SPD nicht in der Regierung ist". Politiker und Wirtschaftseliten könnten "leicht über die Rente mit 70 reden. Ihre Arbeit ist körperlich weit weniger anstrengend als bei normalen Arbeitnehmern", so Gabriel. Auch Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD ) lehnt einen späteren Rentenbeginn ab. "Das steht nicht zur Debatte", sagte eine Sprecherin ihres Ministeriums. Auch aus dem Saarland kam klare Ablehnung. Ein höheres Renteneintrittsalter "wird es mit uns nicht geben", teilte Vize-Regierungschefin Anke Rehlinger (SPD ) mit. Notwendig seien vielmehr "sinnvolle Vorschläge für eine stabile Rente". DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach nannte die Debatte ein "billiges Ablenkungsmanöver des Bundesfinanzministers". Auch Sozialverbände wie Volkssolidarität und VdK lehnten ein späteres Rentenalter runderaus ab.

Eine aktuelle ARD-Umfrage zeigt derweil, dass sich 57 Prozent der Deutschen fürs Alter nicht ausreichend abgesichert fühlen. Sogar 67 Prozent glauben nicht, dass Schwarz-Rot eine mögliche Altersarmut verhindern kann.