Somalische Piraten planen "Imagekampagne"

Somalische Piraten planen "Imagekampagne" Kairo/Nairobi. Sie kapern Handelsschiffe, erpressen Lösegeld und wollen dafür auch noch respektiert werden. Die Piraten aus Somalia planen jetzt laut einem Bericht der arabischen Zeitung "Al-Sharq Al-Awsat" eine Imagekampagne, um etwas gegen ihren schlechten Ruf zu tun

Somalische Piraten planen "Imagekampagne" Kairo/Nairobi. Sie kapern Handelsschiffe, erpressen Lösegeld und wollen dafür auch noch respektiert werden. Die Piraten aus Somalia planen jetzt laut einem Bericht der arabischen Zeitung "Al-Sharq Al-Awsat" eine Imagekampagne, um etwas gegen ihren schlechten Ruf zu tun. Ein Pirat sagte der Zeitung, in der Hafenstadt Eyl werde demnächst eine Versammlung der Seeräuber stattfinden. Dabei wolle man vor allem über Methoden der Imageförderung sprechen. dpaBundeswehr verlässt angeblich "Bombodrom"Berlin. Die Bundeswehr wird einem Medienbericht zufolge den Standort Wittstock aufgeben. Damit verzichte das Verteidigungsministerium endgültig auf die militärische Nutzung der Kyritz-Ruppiner Heide, berichtet die "Märkische Allgemeine Zeitung". Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) wolle heute den Verteidigungsausschuss des Bundestages über die Auflösung des Bundeswehrstandorts und des sogenannten Bombodroms unterrichten. ddpStraßburger Gerichtshof verurteilt RusslandStraßburg. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat Russland wegen der Misshandlung eines stark kurzsichtigen Häftlings verurteilt. Dem Mann aus Moskau war in der Haft die Brille weggenommen und ein knappes halbes Jahr lang nicht wieder ausgehändigt worden, wie das Straßburger Gericht gestern berichtete. Es handele sich um eine "entwürdigende Behandlung", so die Richter. epdHamburger Polizei macht mobil gegen Auto-BrändeHamburg. Nach erneuten Brandstiftungen an Autos in Hamburg soll eine Sonderermittlungsgruppe der Polizei mit 1000 Zivilfahndern gegen die Täter vorgehen. Innensenator Christoph Ahlhaus (CDU) sprach gestern von einer erschreckenden neuen Qualität der Anschläge, "die auch Menschen gefährdet hat". Seit Jahresbeginn gab es laut Polizei bereits 38 Brandanschläge auf Fahrzeuge. dpaUS-Bürgerrechtlerin Dorothy Height gestorbenWashington. Eine der bekanntesten Bürgerrechtlerinnen der USA ist gestern verstorben: Die Afroamerikanerin und Kämpferin gegen Rassismus und Frauendiskriminierung Dorothy Height starb in einem Krankenhaus in Washington. Die Mitstreiterin von Martin Luther King wurde 98 Jahre alt. US-Präsident Barack Obama würdigte Dorothy Height in einer Beileidserklärung als "Patin der Bürgerrechtsbewegung und Heldin vieler Amerikaner". dpa

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort