Serbien verklagt Kroatien wegen Völkermordes

Serbien verklagt Kroatien wegen Völkermordes

Belgrad. Serbien verklagt Kroatien wegen Völkermordes vor dem Internationalen Gerichtshof (IGH) in Den Haag. Das teilte die Regierung am Donnerstag in Belgrad mit. Das Juristenteam Serbiens habe die Vorbereitungen für die Klage vor dieser höchsten Rechtsinstanz der UN abgeschlossen

Belgrad. Serbien verklagt Kroatien wegen Völkermordes vor dem Internationalen Gerichtshof (IGH) in Den Haag. Das teilte die Regierung am Donnerstag in Belgrad mit. Das Juristenteam Serbiens habe die Vorbereitungen für die Klage vor dieser höchsten Rechtsinstanz der UN abgeschlossen. Serbien legt seinem Nachbarn Völkermord während des Bürgerkrieges (1991 bis 1995) zur Last, in dem weit über 200 000 Serben vertrieben worden waren. Es handele sich um eine Gegenklage Serbiens vor dem IGH, der für Konflikte zwischen Staaten zuständig ist, erläuterte der serbische Staatspräsident Boris Tadic den Standpunkt seines Landes. Kroatien hatte schon 1999 eine Völkermordklage gegen Belgrad eingereicht, die vom IGH im Jahr 2008 angenommen worden war. Darin wird Serbien beschuldigt, mit so genannten ethnischen Säuberungen und schwersten Kriegsverbrechen Völkermord begangen zu haben. Im Krieg sind nach Zagreber Darstellung wenigstens 20 000 Kroaten umgekommen.Kroatien werde "die großserbische Aggression" vor Gericht beweisen, zeigte sich das kroatische Außenministerium sicher. Bei dem Bürgerkrieg sei es "um die Verteidigung des kroatischen Staates und den Sieg über die Aggressionskräfte gegangen". Serbische Aufständische hatten, von Belgrad mit Waffen unterstützt, ein Drittel des kroatischen Territoriums besetzt und sich für selbstständig erklärt. dpa