Schwarzer-Peter-Spiel

Meinung:

Schwarzer-Peter-Spiel

Von SZ-Redakteurin Frauke Scholl

Dass es in deutschen Kliniken auch in der Notaufnahme krankt, ist nicht neu. Alle Beteiligten wissen davon. Ein Problem jeder neuen Diskussion ist, dass sie wie ein "Schwarzer-Peter-Spiel" daherkommt - bei dem vor allem der Patient verliert. Die Notaufnahmen haben also wegen der zahlreichen Schnupfen-Patienten keine Zeit mehr für die richtigen Notfälle - und wer ist schuld? Alle. Eigentlich. Neben einer Struktur-Debatte müsste es auch eine Informations-Debatte geben. Gibt es aber nicht. Die Bereitschaftspraxen sind schuld an der Misere, sagen die Kliniken . Die Kliniken sind es, sagen die Praxen. Und vor allem sind es die Patienten , sagen alle. Weil sie nicht mehr wissen, wie Wadenwickel gehen oder was Bereitschaftspraxen sind. Der Patient als unmündiger, ignoranter Faktor? So einfach kann es nicht sein. Wenn es - seit langem - ein Informationsdefizit gibt, warum wird es nicht behoben, schon beim Hausarzt? Natürlich müssen Patienten selbst wissen, was zu tun ist. Aber sie dazu zu befähigen ist ebenso Aufgabe des Systems - und daran mangelt es offenbar auch.