1. Nachrichten
  2. Politik

Schwachsinn des Tages führt nicht weiter

Schwachsinn des Tages führt nicht weiter

SpritpreiseSchwachsinn des Tages führt nicht weiterZum Artikel "Bundesregierung soll Benzinpreise deckeln" (28. April) und zu weiteren Texten Der Vorschlag von Heiko Maas für staatliche Höchstgrenzen des Benzin-, Diesel- und Gaspreises ist der Schwachsinn des Tages. Er sollte sich lieber mal für eine gescheite Bahnreform einsetzen

SpritpreiseSchwachsinn des Tages führt nicht weiterZum Artikel "Bundesregierung soll Benzinpreise deckeln" (28. April) und zu weiteren Texten Der Vorschlag von Heiko Maas für staatliche Höchstgrenzen des Benzin-, Diesel- und Gaspreises ist der Schwachsinn des Tages. Er sollte sich lieber mal für eine gescheite Bahnreform einsetzen. Bei maximal 24,9 Prozent Privatanteil wird sich kein Investor finden. Es wäre sinnvoller, vor der drohenden Klima-Katastrophe die Deutsche Bahn nach Schweizer Vorbild in eine Bürger- und Ökobahn umzubauen. Aber vielleicht will er nur Oskar Lafontaine links überholen. Michael Recktenwald, München EnergieDas grüne Konzept geht einfach nicht aufZum Artikel "Saar-Grüne zeigen Geschlossenheit" (21.April) Das Energiekonzept der Grünen Saar geht meiner Meinung vollkommen an der Realität vorbei. Die saarländischen Industriestandorte Dillinger Hütte, Saarstahl, Ford, ZF, Bosch oder Villeroy & Boch brauchen Strom, der jederzeit ausreichend zur Verfügung steht. Die Grünen wollen die Kohle- durch Gaskraftwerke ersetzen. Das ist doch durch die explodierenden Ölpreise, welche die Gaspreise mit hochschnellen lassen, vollkommen widersinnig. Wenn kein Wind weht, stehen die Windräder still, in der Nacht kann auch kein Strom von der Sonne gewonnen werden. Dieter Schwindling, Gersweiler FlughafenDüsseldorf-Linienicht zu verantwortenZum Artikel "Weniger Flüge von Saarbrücken nach Düsseldorf" (3./4. Mai) und zu anderen TextenDie Aufstockung der Düsseldorf-Linie von drei auf fünf Verbindungen vom Januar war nicht nachvollziehbar, da die 18-Sitzer-Flugzeuge durchschnittlich kaum zu einem Viertel ausgelastet waren. In der sommerlichen Haupt-Reisezeit sollen nur noch zwei Flüge stattfinden. Völlig unverständlich werden für den Winter - also bei sinkender Nachfrage - wieder mehr Verbindungen angekündigt. Diese Fluglinie ist niemals annähernd kostendeckend zu bedienen. Auch aus ökologischer Sicht sind ungenügend ausgelastete Maschinen nicht zu verantworten. Helga Kneip, Saarbrücken