Schäuble dämpft Einnahme-Erwartungen bei Mehrwertsteuer

Schäuble dämpft Einnahme-Erwartungen bei Mehrwertsteuer

Berlin. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat Hoffnungen auf spürbare Zusatzeinnahmen für den Staat durch eine teilweise Abschaffung der ermäßigten Mehrwertsteuersätze gedämpft. "Wir sollten nicht zu viel davon erwarten", sagte er dem "Tagesspiegel am Sonntag"

Berlin. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat Hoffnungen auf spürbare Zusatzeinnahmen für den Staat durch eine teilweise Abschaffung der ermäßigten Mehrwertsteuersätze gedämpft. "Wir sollten nicht zu viel davon erwarten", sagte er dem "Tagesspiegel am Sonntag". Würden alle reduzierten Mehrwertsteuersätze auf die vollen 19 Prozent angehoben, ergäbe das etwa 23 Milliarden Euro. "Aber 17 Milliarden Euro entfallen auf den ermäßigten Satz für Nahrungsmittel. Wer will denn dessen Streichung vorschlagen?", sagte der CDU-Politiker. Die Koalition werde im Herbst eine Gesamtlösung suchen. Offen ließ Schäuble, ob der ermäßigte Steuersatz für Hotelübernachtungen wieder angehoben wird. dpa