Saar-Politik trauert um „guten Freund“

Saar-Politik trauert um „guten Freund“

Über die Parteigrenzen hinweg hat der Tod Werner Zimmers Trauer ausgelöst. "Wir verlieren mit ihm einen zuverlässigen Ratgeber, einen außergewöhnlichen Saarland-Botschafter und einen anerkannten Repräsentanten unseres Landes", reagierte Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU ) auf die Nachricht.

Mit dem Tod des langjährigen Sportschau-Moderators "verstummt eine große Stimme", sagte Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD ). Bleiben werden "Erinnerungen an eine prägende Figur unseres Landes". Sportminister Klaus Bouillon (CDU ) trauert um den früheren Fernseh-Programmdirektor des SR als "guten Freund und langen Weggefährten". Für Saar-Linksfraktionschef Oskar Lafontaine hat der Moderator dem Saarland "in der Welt des Sports über viele Jahre ein Gesicht gegeben". Seine Leidenschaft für den Sport und seine Fairness seien für Kollegen "Beispiel und Ansporn" gewesen. Grünen-Fraktions-Vize Klaus Kessler dankte Zimmer dafür, dass er "mit seinem großen Engagement über Jahrzehnte hinweg dem Saarsport ein Gesicht verliehen" hat. "Ein Saarland ohne Werner Zimmer ist schwer vorstellbar", erklärte Piratenfraktionschef Michael Hilberer .

Auch deutschlandweit reagierten die Menschen bestürzt. So beispielsweise Franz Beckenbauer . Die Fußball-Legende beklagte den Verlust eines "guten Freundes" 2011 sagte er zum 75. Geburtstag Zimmers, den sie bei einem Wohltätigkeits-Golfturnier in Homburg feierten: "Der Werner, der ist ein grundanständiger Mensch. Viel anständiger als ich. Deswegen hat der liebe Gott ihn auf die Erde geschickt - damit er ein Vorbild sein kann für viele andere Menschen."