1. Nachrichten
  2. Politik

Rücktritte und Entlassungen unter Donald Trump: Großes Kommen und Gehen im Weißen Haus

Rücktritte und Entlassungen unter Donald Trump : Großes Kommen und Gehen im Weißen Haus

Nach zweieinhalb Jahren hat es unter der Führung von US-Präsident Donald Trump mehr Rausschmisse und Rücktritte gegeben als während der gesamten ersten Amtszeit seiner unmittelbaren Vorgänger.

Eine Auswahl:

Sally Yates, 30. Januar 2017: Trump entlässt die Justizministerin und Chefanklägerin, offiziell vor allem wegen ihres Widerstands gegen seine Einwanderungspolitik.

James Comey, 9. Mai 2017: Trump entlässt den FBI-Chef.

Mike Dubke, 30. Mai 2017: Nach nur drei Monaten wirft der Kommunikationsdirektor hin.

Reince Priebus, 28. Juli 2017: Trumps Stabschef verlässt seinen Posten. Er sagt, freiwillig. Andere sagen, unfreiwillig.

Anthony Scaramucci, 31. Juli 2017: Erst zehn Tage zuvor zum Kommunikationsdirektor bestellt, ist der Ex-Wallstreet-Banker seinen Posten wieder los.

Steve Bannon, 18. August 2017: Trumps Chefstratege geht.

Hope Hicks, 28. Februar 2018: Die Kommunikationschefin verabschiedet sich.

Rex Tillerson, 13. März 2018: Trump twittert, dass der Außenminister seinen Posten räumen müsse.

General H.R. Mc Master, 22. März 2018: Der nationale Sicherheitsberater muss gehen.

Nikki Haley, 9. Oktober 2018: Die US-Botschafterin bei der UNO hört freiwillig auf.

Jeff Sessions, 7. November 2018: Der Justizminister reicht auf Bitten Trumps seinen Rücktritt ein.

Mira Ricardel, 14. November 2018: First Lady Melania fordert den Rauswurf der stellvertretenden Nationalen Sicherheitsberaterin. Trump zieht nach.

John Kelly, 8. Dezember 2018: Trump verkündet, dass sein Chef des Stabes das Weiße Haus verlässt – der zweite Stabschef in weniger als zwei Jahren.

James Mattis, 20. Dezember 2018: Der Verteidigungsminister geht.

Alexander Acosta, 12. Juli 2019: Der Arbeitsminister tritt nach Kritik an einem Deal 2008 mit dem angeklagten Unternehmer Jeffrey Epstein zurück.