Röttgen entschuldigt sich bei Westerwelle

Röttgen entschuldigt sich bei Westerwelle Berlin. Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) hat sich für eine abfällige Äußerung über Guido Westerwelle (FDP) bei dem Außenminister entschuldigt. Auf einem CDU-Fest in Meckenheim soll ein älterer Mann Röttgen mit den Worten angesprochen haben: "Sie müssen den Westerwelle an die Kandare nehmen, der schadet uns allen

Röttgen entschuldigt sich bei Westerwelle Berlin. Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) hat sich für eine abfällige Äußerung über Guido Westerwelle (FDP) bei dem Außenminister entschuldigt. Auf einem CDU-Fest in Meckenheim soll ein älterer Mann Röttgen mit den Worten angesprochen haben: "Sie müssen den Westerwelle an die Kandare nehmen, der schadet uns allen." Der Umweltminister habe erwidert: "Im Grunde haben Sie recht. Die FDP liegt ja nicht zufällig bei vier Prozent. Ich halte den Westerwelle für irreparabel beschädigt." ddpGrüne werben nicht mit Stopp von "Stuttgart 21"Baden-Baden. Die baden-württembergischen Grünen wollen im Landtagswahlkampf nicht mit dem Versprechen werben, das umstrittene Bahnprojekt "Stuttgart 21" nach der Wahl noch zu verhindern. Die Landesvorsitzende der Grünen, Silke Krebs, sagte dem SWR am Freitag, die Grünen könnten nicht versprechen, dass das Projekt im April 2011 noch gestoppt wird. ddpLänder machen Druck wegen StädtebauförderungBerlin/Saarbrücken. Die geplante Halbierung der Städtebauförderung des Bundes auf 305 Millionen Euro pro Jahr stößt auf scharfen Widerstand der Länder. Überraschend einmütig wiesen die Ressortchefs am Freitag in Berlin entsprechende Pläne zurück. Diese seien "wegen der absehbar schädlichen Wirkungen nicht hinnehmbar". Saar-Ministerin Simone Peter kritisierte gemeinsam mit dem Arbeitgeberverband der Bauwirtschaft, dass "an der falschen Stelle gespart" werde. ddp/red

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort