Piusbrüder geben Homosexualität Schuld an Missbrauch

Hamburg/Rom. Die erzkonservative Piusbrüderschaft macht Homosexualität für den Missbrauchsskandal verantwortlich, der die katholische Kirche seit Monaten in Schach hält. Wie der Generalobere der Bruderschaft, Bischof Bernard Fellay, jetzt in einem Interview mit dem Magazin "Der Spiegel" äußerte, seien die Opfer nahezu ausschließlich Jungen im geschlechtsreifen Alter gewesen

Hamburg/Rom. Die erzkonservative Piusbrüderschaft macht Homosexualität für den Missbrauchsskandal verantwortlich, der die katholische Kirche seit Monaten in Schach hält. Wie der Generalobere der Bruderschaft, Bischof Bernard Fellay, jetzt in einem Interview mit dem Magazin "Der Spiegel" äußerte, seien die Opfer nahezu ausschließlich Jungen im geschlechtsreifen Alter gewesen. Dies zeige, dass nicht etwa der Zölibat, sondern viel mehr eine homosexuelle Veranlagung der Täter der Grund sei für den sexuellen Missbrauch. Fellay forderte daher, ab sofort Homosexuelle vom Priesteramt fernzuhalten. Der Vorstoß ist mehr als Polemik der Bruderschaft zu werten, denn neu ist die Forderung nicht. dpa