Öl weiter auf Talfahrt – Tiefstpreise an Tankstellen

Öl weiter auf Talfahrt – Tiefstpreise an Tankstellen

Billiges Rohöl bringt Tiefstpreise an Tankstellen. Rund 200 Euro können Durchschnitts-Autofahrer pro Jahr sparen, wenn der Trend anhält. Der Rohölpreis fiel gestern weiter.

Der freie Fall des Ölpreises geht weiter - und kommt an den Zapfsäulen an. Gestern Abend kostete ein Barrel (159 Liter) Rohöl der Sorte Brent rund 28,1 Dollar - rund 80 US-Cent weniger als am Vortag, ein Viertel weniger als zu Jahresbeginn und fast 75 Prozent weniger als Mitte 2014. Für einen Liter Diesel müssen Autofahrer nun deutlich weniger als einen Euro zahlen: Im Schnitt kostet der Kraftstoff laut ADAC deutschlandweit derzeit 97,2 Cent und damit drei Cent weniger als in der vergangenen Woche. Ähnlich stark ging der Literpreis für Super E10 zurück: Durchschnittlich müssten Autofahrer derzeit 1,21 Euro bezahlen, so der ADAC .

Die Entwicklung ist auch an den Zapfsäulen im Saarland spürbar. Diesel war gestern zum Beispiel in Neunkirchen nach Angaben des Portals "clever-tanken.de" sogar für unter 90 Cent zu haben, Super E10 für 113,9 Cent. Bleiben die Preise so günstig, kann ein durchschnittlicher Autofahrer nach Schätzung von Experten im Jahr mehr als 200 Euro bei den Benzinkosten sparen. Viel billiger kann Kraftstoff nicht mehr werden, da auf Benzin eine Energiesteuer von 65,45 Cent je Liter entfällt, auf Diesel von 47,04 Cent.

Der ADAC riet Autofahrern davon ab, billigen Kraftstoff auf Vorrat zu kaufen. Ein schneller Preis-Anstieg sei nicht abzusehen. > Siehe auch : Analyse

Mehr von Saarbrücker Zeitung