1. Nachrichten
  2. Politik

Obama setzt Zwangssparen in Gang und fordert Reformen

Obama setzt Zwangssparen in Gang und fordert Reformen

Washington. Nach dem Inkrafttreten drastischer Sparmaßnahmen in den USA hat Präsident Barack Obama den Kongress aufgefordert, in einem Kompromiss "kluge" Kürzungen mit Reformen zu verbinden

Washington. Nach dem Inkrafttreten drastischer Sparmaßnahmen in den USA hat Präsident Barack Obama den Kongress aufgefordert, in einem Kompromiss "kluge" Kürzungen mit Reformen zu verbinden. Die von ihm angeordneten Einschnitte in Höhe von 85 Milliarden Dollar müssten durch ein "ausgeglichenes Vorgehen" ersetzt werden, das "kluge Ausgabenkürzungen mit Reformen und Änderungen an unserem Steuersystem kombiniert", sagte Obama am Samstag.Obama hatte am Freitag Kürzungen quer durch alle Ressorts in Höhe von 85 Milliarden Dollar (65 Milliarden Euro) für das laufende Haushaltsjahr angeordnet. Damit kam er der Pflicht nach, ein Spargesetz vom Sommer 2011 umzusetzen. Insgesamt sind in den kommenden zehn Jahren Einsparungen in Höhe von 1,2 Billionen Dollar vorgesehen. Die Sparzwänge dürften sich deutlich im öffentlichen Leben auswirken: An Flughäfen und bei Behörden drohen lange Warteschlangen, Nationalparks müssen wohl teilweise oder ganz schließen. Besonders betroffen ist das Budget des Pentagon. US-Verteidigungsminister Chuck Hagel warnte, "diese Unsicherheit" gefährde die Fähigkeit der USA, ihre Missionen wirksam auszuführen. afp