Neues Geld für Festung Europa

Meinung:Neues Geld für Festung Europa

Von SZ-MitarbeiterHendrik Bebber

Das Chaos von Calais war schon lange abzusehen, ohne dass Franzosen und Briten etwas unternommen hätten. Paris duldete den Zustrom aus ganz Europa zu dem Camp am Kanal. Die Taktik war wohl, es den Bewohnern möglichst schwer zu machen, damit sie wieder abziehen. Doch das einzige Ziel, das die Flüchtlinge im Auge hatten, waren die weißen Klippen von Dover auf der anderen Seite. So machte Frankreich die Briten für die Misere verantwortlich, die sich weigerten, ihre Grenze bereits auf dem französischen Festland zu sichern. London wiederum wirft der französischen Polizei Laschheit vor. Doch man kann schlecht auf Menschen schießen, die man zuvor womöglich vor dem Ertrinken im Mittelmeer gerettet hat. Nun werden wieder riesige Summen für diesen Abschnitt der "Festung Europa" aufgewendet. Womöglich wäre es besser, diese in den Herkunftsländern zu investieren, um der Not den Stachel zu nehmen, die sie zu ihren verzweifelten Aktionen zwingt.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort