Neuer Verdacht auf Rechtsextremis bei Bundeswehr

Annegret Kramp-Karrenbauer verspricht hartes Vorgehen : Neuer Verdacht auf Rechtsextremismus bei der Bundeswehr

In der Bundeswehr gibt es einem Bericht zufolge einen neuen Neonazi-Skandal. Wegen des Verdachts auf rechtsextremistische Umtriebe wird gegen einen Unteroffizier der Bundeswehr-Eliteeinheit KSK ermittelt.

Der Militärische Abschirmdienst (MAD) verdächtige den Unteroffizier in der Feldwebellaufbahn dringend, ein Rechtsextremist zu sein, schrieb die „Bild am Sonntag“. Seit Monaten laufe eine nachrichtendienstliche Ermittlung gegen ihn. Aus dem Verteidigungsministerium wurde der Vorgang bestätigt. Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hat ein hartes Vorgehen angekündigt. „Jeder, der in irgendeiner Art und Weise radikal bei der Bundeswehr auffällt, hat in dieser Bundeswehr keinen Platz“, sagte die CDU-Vorsitzende. Das gelte insbesondere für das Kommando Spezialkräfte, „denn das KSK ist ein Stück Aushängeschild“, sagte sie.