Neuer Streit um Auslandseinsätze

Berlin. Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) stößt mit seiner Forderung nach einer Ausweitung der Auslandseinsätze der Bundeswehr auf Widerstand. Bundeswehrverbands-Chef Ulrich Kirsch äußerte sich skeptisch. "Das Parlament muss darüber befinden, ob der Vorschlag des Verteidigungsministers so auch verfassungsrechtlich tragbar ist und ob das politisch gewollt ist

Berlin. Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) stößt mit seiner Forderung nach einer Ausweitung der Auslandseinsätze der Bundeswehr auf Widerstand.Bundeswehrverbands-Chef Ulrich Kirsch äußerte sich skeptisch. "Das Parlament muss darüber befinden, ob der Vorschlag des Verteidigungsministers so auch verfassungsrechtlich tragbar ist und ob das politisch gewollt ist."

De Maizière verteidigte seine Pläne für die Auslandseinsätze. "Wir müssen uns auf viele denkbare Fälle vorbereiten", sagte er im ZDF-"heute-journal". Das Spektrum der Einsätze reiche "von Wahlbeobachtung bis hin zu einer Intervention, wie wir es im Balkan erlebt haben". Auch auf längere Auslandseinsätze müsse die Bundeswehr vorbereitet sein.

Der Grünen-Politiker Omid Nouripour wies die Verfassungsbedenken zurück. Bereits jetzt würden Auslandseinsätze nicht nur nach nationalen Interessen beurteilt, sagte er. Er halte es für einen Fortschritt, dass dies nun endlich auch klar ausgesprochen werde. Nouripour kritisierte dagegen, dass Landesverteidigung in den verteidigungspolitischen Richtlinien de Maizières mit Bündnisverteidigung innerhalb der Nato gleichgesetzt wird.

Der Minister will künftig 10 000 statt bisher 7000 Soldaten für die Auslandseinsätze zur Verfügung stellen. Für Irritationen sorgte zudem, dass "ein freier und ungehinderter Welthandel" sowie "der freie Zugang zur Hohen See und zu natürlichen Ressourcen" in den neuen verteidigungspolitischen Richtlinien als sicherheitspolitisches Ziel festgeschrieben ist.

"Es darf nicht um die militärische Absicherung wirtschaftlicher Interessen gehen, sondern darum, globale Sicherheitsinteressen im Auftrag der Uno einzudämmen", sagte Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin.

Der CDU-Verteidigungsexperte Ernst-Reinhard Beck sprach sich unterdessen für eine Konzentration des Verteidigungsministeriums in Berlin aus. "Zwei Standorte kosten nur viel Zeit und viel Geld", sagte der Fachsprecher der Unionsfraktion im Bundestag. Der Vorsitzende der nordrhein-westfälischen CDU-Landesgruppe im Bundestag, Peter Hintze, erteilte dem Bonn-Berlin-Umzug dagegen eine Absage. Auch der verteidigungspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Rainer Arnold, lehnte die Forderung nach einem Komplettumzug ab. "Es ist überhaupt nicht hilfreich, diese Debatte anzustoßen", sagte er.

Derzeit sitzen etwa 2700 der rund 3200 Mitarbeiter noch am Hauptstandort des Ministeriums in Bonn. De Maizière (CDU) hatte am Mittwoch bei der Vorstellung seines Reformkonzepts Sympathien für einen Komplettumzug erkennen lassen. "Es ist nicht ganz unwahrscheinlich, dass es diesen Handlungsbedarf gibt", sagte er. Die Frage soll aber erst im Oktober geklärt werden. dpa

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort
Neue RomaneWiederentdeckt haben wir einen Roman von John Cheever aus den späten 60er Jahren über Frustrationen des Vorstadtlebens. Den Überwachungsstaat der Zukunft entwirft Thomas Sautner. Um zeitgenössische Kunst in Shanghai dreht sich Silke Scheuermann
Neue RomaneWiederentdeckt haben wir einen Roman von John Cheever aus den späten 60er Jahren über Frustrationen des Vorstadtlebens. Den Überwachungsstaat der Zukunft entwirft Thomas Sautner. Um zeitgenössische Kunst in Shanghai dreht sich Silke Scheuermann