1. Nachrichten
  2. Politik

Moskau kündigt Aufrüstung an

Moskau kündigt Aufrüstung an

Moskau. Russlands Präsident Dmitri Medwedew hat mit Verweis auf die Erweiterungspläne der Nato eine Modernisierung der Atomwaffen ab 2011 angekündigt. Dann beginne eine "umfassende Umrüstung" des Heeres und der Flotte, sagte der Kremlchef gestern in Moskau auf einer Sitzung im Verteidigungsministerium, wie die Agentur Interfax meldete

Moskau. Russlands Präsident Dmitri Medwedew hat mit Verweis auf die Erweiterungspläne der Nato eine Modernisierung der Atomwaffen ab 2011 angekündigt. Dann beginne eine "umfassende Umrüstung" des Heeres und der Flotte, sagte der Kremlchef gestern in Moskau auf einer Sitzung im Verteidigungsministerium, wie die Agentur Interfax meldete. Bereits Medwedews Vorgänger Wladimir Putin hatte wiederholt eine Modernisierung des Waffenarsenals verkündet. Experten zufolge blieb dies bislang aber weit hinter den Ankündigungen zurück. Wegen der Finanzkrise wurde zuletzt das Militärbudget zusammengestrichen.

Das russische Militär sorgte mit der Mitteilung für Verwirrung, eine neuartige Interkontinentalrakete mit Atomsprengköpfen nach Ablauf des Abrüstungsvertrages Startstationieren zu wollen. Die Rakete vom Typ RS-24 (Nato-Code: SS-X-29) werde nach dem Auslaufen des Vertrags am 5. Dezember 2009 in den Dienst genommen, kündigten die Raketentruppen in Moskau an. Nach Ansicht von Militärexperten dürfte Russland die mit Mehrfachsprengköpfen bestückbaren Raketen auch unter den geltenden Abrüstungsverträgen aufstellen. Sie befinden sich aber noch in der Testphase.

Medwedew warf zwei Wochen vor seinem ersten Treffen mit dem neuen US-Präsidenten Barack Obama der Nato vor, mit ihrer militärischen Infrastruktur weiter an die Grenzen Russlands vorzurücken. Auch wegen der Gefahr durch regionale Konflikte und den internationalen Terrorismus müsse die "Gefechtsbereitschaft der strategischen Atomwaffen" erhöht werden. Medwedew ließ offen, wie viel Geld in die Reformen gesteckt werden soll. Der russische Wehretat macht nur einen geringen Teil der US-Militärausgaben aus. Die Modernisierung der russischen Streitkräfte ist auch eine Folge des Krieges zwischen Russland und Georgien vom vergangenen August.

Russische Medien hatten im Vorfeld spekuliert, Medwedew könnte den Auftritt nutzen, um vor dem Hintergrund der jüngsten Wiederannäherung an den Westen eine Erklärung über die Reduzierung von Atomwaffen abzugeben. Streit gibt es weiter um die US-Pläne für eine Raketenabwehr in Mitteleuropa sowie um die Nato-Beitrittsperspektiven für die ehemaligen Sowjetrepubliken Ukraine und Georgien.

Der Kremlchef versicherte den Militärs, dass die aktuellen Budgetprobleme keine Auswirkungen auf die geplante Umrüstung hätten. dpa