Ministerium: Praxisgebühr bleibt auf dem Prüfstand

Berlin. Die Praxisgebühr für Arztbesuche steht nach Darstellung von Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) weiter auf dem Prüfstand. Die Diskussion darüber sei nach wie vor ein Thema in der schwarz-gelben Koalition, stellte eine Ministeriumssprecherin gestern klar

Berlin. Die Praxisgebühr für Arztbesuche steht nach Darstellung von Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) weiter auf dem Prüfstand. Die Diskussion darüber sei nach wie vor ein Thema in der schwarz-gelben Koalition, stellte eine Ministeriumssprecherin gestern klar. Sie reagierte damit auf Berichte, wonach sich Union und FDP darauf verständigt haben sollen, die Gebühr von zehn Euro pro Quartal beizubehalten. Das Einzugsverfahren ist aus Sicht Bahrs zu bürokratisch. Auch sei eine Steuerungswirkung nicht belegbar. Die FDP fordert, die Gebühr abzuschaffen oder auszusetzen. Es könnte auch der Kassenbeitragssatz von 15,5 Prozent um 0,1 Punkte gesenkt werden, was die CDU erwägt. dpa