Mehr Dioxin-Auflagen für Futtermittelfirmen - Kritik der Opposition

Berlin. Nach dem Fund von Dioxin in Eiern und Schweinefleisch verschärft die Bundesregierung die Auflagen für Futtermittel-Unternehmen. Sie müssen die Behörden bei eigenen Kontrollen von Tierfutter künftig über alle Ergebnisse informieren, beschloss das Kabinett gestern. Bisher galt dies nur beim Verdacht auf überhöhte Giftwerte

Berlin. Nach dem Fund von Dioxin in Eiern und Schweinefleisch verschärft die Bundesregierung die Auflagen für Futtermittel-Unternehmen. Sie müssen die Behörden bei eigenen Kontrollen von Tierfutter künftig über alle Ergebnisse informieren, beschloss das Kabinett gestern. Bisher galt dies nur beim Verdacht auf überhöhte Giftwerte. Die Meldepflicht für bedenkliche Werte soll auf Privatlabore ausgedehnt werden. Außerdem ist ein Dioxin-Frühwarnsystem mit vierteljährlichen Berichten geplant.Für die Opposition und für Verbände ist der Dioxin-Skandal damit noch nicht vom Tisch. Die SPD-Fraktion dringt auf eine vollständige Auflistung aller Inhaltsstoffe von Futtermitteln. Die Linksfraktion verlangte, alle Futtermitteltests offenzulegen. dpa