1. Nachrichten
  2. Politik

Mehr als 500 Anzeigen nach Übergriffen von Köln

Mehr als 500 Anzeigen nach Übergriffen von Köln

Die Zahl der Strafanzeigen nach den Vorfällen an Silvester am Kölner Bahnhofsvorplatz ist weiter gestiegen. Inzwischen seien es 516, teilte die Polizei gestern mit. In etwa 40 Prozent der Fälle werde unter anderem wegen Sexualstraftaten ermittelt.Die Kölner Polizei nahm den Angaben zufolge am Hauptbahnhof Gütersloh zudem einen 19 Jahre alten Mann fest, der mit dem in der Silvesternacht gestohlenen Handy einer 23-Jährigen in Verbindung gebracht worden sei.

Der Polizei zufolge handelt es sich um einen Marokkaner, der bereits seit Anfang 2013 mehrfach wegen unterschiedlicher Delikte in Erscheinung getreten sei und Haftstrafen verbüßt habe. Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD ) geht davon aus, dass die Übergriffe organisiert waren. "Der Verdacht liegt nahe, dass hier ein bestimmtes Datum und zu erwartende Menschenmengen herausgesucht wurden", sagte er der "Bild am Sonntag". "Niemand kann mir erzählen, dass das nicht abgestimmt oder vorbereitet wurde", sagte Maas.