Mappus-Affäre belastet die CDU im Südwesten

Stuttgart. Die CDU in Baden-Württemberg ist von den Ermittlungen gegen ihren ehemaligen Vorsitzenden Stefan Mappus schwer getroffen. Nach Einschätzung eines Experten droht ein Parteiausschlussverfahren gegen den Ex-Ministerpräsidenten. "Die CDU wird mit Mappus brechen müssen", sagte der Tübinger Politologe Hans-Georg Wehling gestern

Stuttgart. Die CDU in Baden-Württemberg ist von den Ermittlungen gegen ihren ehemaligen Vorsitzenden Stefan Mappus schwer getroffen. Nach Einschätzung eines Experten droht ein Parteiausschlussverfahren gegen den Ex-Ministerpräsidenten."Die CDU wird mit Mappus brechen müssen", sagte der Tübinger Politologe Hans-Georg Wehling gestern. Die Südwest-CDU will zunächst aber die Ergebnisse der Staatsanwaltschaft abwarten. CDU-Bundesvize Annette Schavan rief die Union in ihrem Heimatland zur Geschlossenheit auf: "Es ist jetzt wichtig, dass wir zusammenhalten." Auf dem Landesparteitag am 21. Juli in Karlsruhe werde Mappus kein Tabuthema sein, betonte der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Peter Hauk. Wenn Aussprachebedarf da sei, wolle die CDU das auch ermöglichen. dpa