Londoner Polizei geht nach Messerangriff von Terrorakt aus

Londoner Polizei geht nach Messerangriff von Terrorakt aus

Nach einem Messerangriff in einer Londoner U-Bahn-Station geht die britische Polizei von einem "terroristischen" Hintergrund aus. Ein Unbekannter stach am Samstagabend in der Station Leytonstone im Osten der britischen Hauptstadt auf drei Menschen ein.

Der Angreifer wurde festgenommen. Der Vorfall ereignete sich zwei Tage nach den ersten britischen Luftangriffen gegen die Dschihadistenorganisation Islamischer Staat (IS) in Syrien. Nach Polizeiangaben erlitt ein Mann bei dem Angriff am Samstagabend schwere, aber keine lebensbedrohlichen Verletzungen. Die beiden anderen Opfer seien leicht verletzt worden.

Der mutmaßliche Angreifer wurde von Polizisten überwältigt und festgenommen. Der Sender Sky News berichtete unter Berufung auf Augenzeugen, der Angreifer habe offenbar gerufen: "Das hier ist für Syrien". Die Polizei konnte dies nicht bestätigen. Auf Amateuraufnahmen sind die Worte auch nicht zu hören.

Mehr von Saarbrücker Zeitung