1. Nachrichten
  2. Politik

Liebenswerter Ort mit "Wir-Gefühl"

Liebenswerter Ort mit "Wir-Gefühl"

Unser Ort hat viele Gesichter - heute WinterbachDie Saarbrücker Zeitung zeigt, wie viele Gesichter unsere Ortsteile haben. Die Menschen sind zu den Terminen gekommen und haben tolle Bilder für ihren Ort abgegeben. Von den St. Wendeler Stadtteilen präsentieren wir heute Winterbach. Alle kommen aufeinander zu und helfen sich

Unser Ort hat viele Gesichter - heute WinterbachDie Saarbrücker Zeitung zeigt, wie viele Gesichter unsere Ortsteile haben. Die Menschen sind zu den Terminen gekommen und haben tolle Bilder für ihren Ort abgegeben. Von den St. Wendeler Stadtteilen präsentieren wir heute Winterbach.

Alle kommen aufeinander zu und helfen sich. Das ,Wir-Gefühl' im Ort ist super", schwärmt Gerhard Weiand von seiner Heimat. Seit 18 Jahren ist er Ortsvorsteher von Winterbach. "Und selbst heute macht mir die Tätigkeit immer noch Spaß. Man kennt die Menschen und ich wohne gerne hier", so der 57-Jährige. Besonders beliebt ist das 2240-Einwohner-Dorf durch seine idyllische Landschaft, die auch Namensgeber ist. "Einen Winterbach selbst gibt es zwar nicht, aber der Name bezieht sich auf verschiedene Bachläufe, die durch den Ort fließen", so Weiand. Urkundlich wurde Winterbach schließlich erstmals 1242 erwähnt.

Neben Gewässern prägen begrünte Wege das Dorf. "Wir haben beispielsweise den 'Grünen Gürtel um Winterbach' mit Wandermöglichkeit und mehr als 500 Obstbäumen", beschreibt der Vorsitzende der Interessengemeinschaft Winterbacher Vereine. Naturfreunde genießen einen herrlichen Ausblick und gute Rad- und Wanderwege. Auch die Gestaltung des Ortes sei beachtlich. "Der Obst- und Gartenbauverein engagiert sich für die Dorfverschönerung und die Pflege der Kulturlandschaft." Durch die Rekultivierung des Höhenweges und einen Obstbaumlehrpfad sei der Ort um ein Kleinod reicher.

Winterbach zeichnet sich auch durch seine rege Vereinstätigkeit aus. "Es gibt unter anderem jährliche Aufführungen des Theatervereins an drei Tagen oder Konzerte des Musikvereins und des Männerchors", berichtet Weiand. Wer gerne Sport treibe, könne zudem an jährlichen Volkswanderungen teilnehmen oder sich auf neuen Anlagen betätigen. "Wir haben eine tolle Boule-Anlage und eine sehenswerte Tennisanlage. Sie wurde für rund 100 000 Euro saniert."

Generell hebe sich der Ort durch Erneuerungen hervor. "Der Kindergarten wurde beispielsweise für rund 500 000 Euro auf den neuesten Stand gebracht. Zudem wurde ein Teil der 2005 geschlossenen Grundschule zum Vereinszentrum umgebaut. Es beherbergt nun den Musikverein, den Theaterverein, das Rote Kreuz, den Männerchor und den Kneippverein", so der gebürtige Winterbacher. Auch die Infrastruktur im Ort und die Geschäftsvielfalt sei mit einem Lebensmittelgeschäft, Kreditinstituten, zwei Bäckereien, zwei Friseursalons, drei Gaststätten, zwei Autowerkstätten, einem Transportunternehmen, einer Gärtnerei, einem kleinen Gewerbegebiet, einer Privatbrennerei, einem Arzt, einer Massagepraxis und einem Sonnenstudio sehr positiv. "Wir sind rundum gut versorgt."

"Winterbach ist liebens- und lebenswert. Dennoch ist die Einwohnerzahl leider aufgrund der demografischen Entwicklung abnehmend. Jährlich werden nur zirka zehn bis 15 Kinder geboren, während aber zirka 20 bis 30 Personen sterben. Es stehen immer mehr Häuser leer, während auf der anderen Seite das Neubaugebiet recht belebt ist und auch die Nachfrage der jungen Leute da ist." So sei es ein Wunsch, mehr neue Bauplätze zu schaffen, um auch in Zukunft die gesellige Dorfstruktur zu erhalten.

Produktion dieser Seite:

hannelore hempel, mcg,

matthias zimmermannFoto: privat

Auf einen Blick

Das Gruppenfoto der SZ-Aktion "Unser Ort hat viele Gesichter" gibt es im Internet zum Herunterladen unter www.sztipp.de/dorffoto, Preis: 99 Cent.

 Blick auf Winterbach mit der katholischen Kirche im Zentrum.
Blick auf Winterbach mit der katholischen Kirche im Zentrum.
 Gerhard Weiand
Gerhard Weiand

Abzüge können Sie nur schriftlich bestellen: Saarbrücker Zeitung, Mia-Münster-Straße 8, 66606 St. Wendel, E-Mail: redwnd@sz-sb.de (Preis: ein Euro). red