1. Nachrichten
  2. Politik

Lage in Idomeni spitzt sich zu

Lage in Idomeni spitzt sich zu

Griechenland und Mazedonien haben sich gestern gegenseitig die Schuld für die heftigen Zusammenstöße vom Vortag an der gemeinsamen Grenze gegeben. Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras sprach von einem "schändlichen" Vorgehen Skopjes gegen die Flüchtlinge im Lager Idomeni in Griechenland.

Das mazedonische Innenministerium erwiderte, die griechische Polizei habe nichts unternommen, um den Zusammenstößen ein Ende zu setzen.

Tsipras richtete Vorwürfe an die mazedonischen Sicherheitskräfte: Diese hätten am Sonntag "Tränengas und Gummigeschosse gegen Leute eingesetzt, die keine ernsthafte Bedrohung darstellten und unbewaffnet waren", sagte Tsipras nach einem Treffen mit dem portugiesischen Regierungschef Antonio Costa in Athen . Der Minister für Bürgerschutz, Nikos Toskas, warnte vor einer Radikalisierung wütender Migranten . Leute, die man heute schlage, "könnten die Dschihadisten von morgen" sein, sagte er im Nachrichtensender Skai. Der Umgang mit den Protestierenden müsse gut überlegt sein. Islamische Extremisten könnten unter den verzweifelten Menschen Mitkämpfer rekrutieren.

Am Sonntag hatten Migranten versucht, gewaltsam den mazedonischen Grenzzaun zu überwinden, um sich den Weg nach Mitteleuropa freizukämpfen. Derweil steigen die Spannungen in Idomeni. Dort sitzen mehr als 11 000 Menschen fest.