1. Nachrichten
  2. Politik

Länder drohen im Steuerstreit mit Blockade

Länder drohen im Steuerstreit mit Blockade

Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel stellt sich auf ein "hartes Stück Arbeit" ein, wenn es darum geht, die Bundesländer auf Kurs zu bringen. Der jüngste Koalitionspoker um die schwarz-gelben Steuergeschenke dürfte eher harmlos sein gegen das Geschacher, das sich im Bundesrat abzeichnet

Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel stellt sich auf ein "hartes Stück Arbeit" ein, wenn es darum geht, die Bundesländer auf Kurs zu bringen. Der jüngste Koalitionspoker um die schwarz-gelben Steuergeschenke dürfte eher harmlos sein gegen das Geschacher, das sich im Bundesrat abzeichnet. Zum Politik-Betrieb gehört, Pflöcke früh einzurammen und mit heftigen Warnungen und Forderungen möglichst viel Raum für politische Geländegewinne zu schaffen. Darauf besannen sich mehrere CDU-Länderfürsten noch mitten in den Koalitionsverhandlungen. Die Milliarden-Steuersenkungen waren noch nicht vereinbart, da machte bereits die Mahnung "Bundesrat-Blockade" die Runde.Diese Drohkulisse müssen Merkel & Co. ernst nehmen: Union und FDP verfügen in der Länderkammer nur über eine hauchdünne Mehrheit. Schert nur ein Land aus, hat das neue Regierungsbündnis ein Problem. Der knappe Stimmenvorsprung wäre ganz dahin, sollte Schwarz-Gelb im Mai in Nordrhein-Westfalen abgewählt werden. Keine Frage, dass sich die Länder ihre Zustimmung zu den versprochenen Steuerentlastungen von jährlich 24 Milliarden Euro teuer bezahlen lassen werden. Nach einer Faustformel müssen Länder und Kommunen etwa 60 Prozent der Einnahmeausfälle schultern.Die Auswirkungen der Steuerbeschlüsse von Union und FDP stehen noch nicht fest. Vom versprochenen Entlastungsvolumen ist erst ein Teil konkret vereinbart: Mehr Kindergeld und ein höherer Kinderfreibetrag, weitere Korrekturen bei der Erbschaft- und Unternehmenssteuer oder das Mehrwertsteuer-Privileg für Hoteliers - alles ab 2010. Länder zahlen KindergeldAllein diese ersten Maßnahmen aus dem schwarz-gelben Steuerpaket könnten den Gesamtstaat jährlich acht Milliarden Euro kosten. Mehr als fünf Milliarden davon entfallen auf Länder und Kommunen. Schon der höhere Kinderfreibetrag und mehr Kindergeld schlagen nur in den Länderkassen mit bis zu 1,9 Milliarden Euro im Jahr zu Buche. Die ebenfalls für 2010 geplanten Entlastungen für Geschwister, Neffen und Nichten bei der Erbschaftsteuer belasten die Länder mit bis zu 400 Millionen Euro im Jahr, die für Firmenerben mit weiteren 70 Millionen Euro. Die für 2010 von den Neu-Koalitionären beschlossenen Korrekturen an der Firmenbesteuerung kosten die Länder jährlich weitere 840 Millionen Euro, der halbe Mehrwertsteuersatz für Hotel-Übernachtungen zusätzliche Mindereinnahmen von 420 Millionen. Nicht vergessen werden darf bei all dem, dass schon die Steuersenkungen der schwarz-roten Vorgängerregierung die Staatskassen von Januar an um jährlich 14 Milliarden Euro belasten. Und die ganz dicken Brocken sollen noch kommen: "Möglichst" von 2011 an soll ein neues Einkommensteuer-Modell mit weiteren Entlastungen gelten. Wie die Ministerpräsidenten kann auch der Vorsitzende der Gruppe der Euro-Finanzminister, Luxemburgs Premier Jean-Claude Juncker den deutschen Steuersenkungen wenig abgewinnen. Der Koalitionsvertrag nähre Zweifel, ob die neue Bundesregierung mittelfristig an der traditionell soliden deutschen Finanzpolitik festhalte, sagte Juncker gestern.