1. Nachrichten
  2. Politik

Künstler zeigen Werke in der Aula

Künstler zeigen Werke in der Aula

Sulzbach. Eine Jahresausstellung mit dreizehn Künstlern ist etwas Besonderes. Aber auch eine Herausforderung. Denn die Exponate mussten so positioniert werden, dass nicht alles in einem bunten Bildertrubel endete. Kunsthistorikerin Nicole Baronsky-Ottmann löste die schwierige Aufgabe

Sulzbach. Eine Jahresausstellung mit dreizehn Künstlern ist etwas Besonderes. Aber auch eine Herausforderung. Denn die Exponate mussten so positioniert werden, dass nicht alles in einem bunten Bildertrubel endete. Kunsthistorikerin Nicole Baronsky-Ottmann löste die schwierige Aufgabe. Der Sulzbacher Kunstverein hatte sie gebeten, die nunmehr sechste Jahresausstellung unter dem Motto "Transparenz", die am Samstagabend Vernissage hatte, zu organisieren.Fast alle beteiligten Künstler waren in der Aula der Stadt Sulzbach in der Gärtnerstraße beim Hängen der Werke vor Ort. Nach einigen Überlegungen konnte man sich auf eine Ausstellungsdramaturgie festlegen. "Wir haben es mit qualitativ sehr unterschiedlichen Werken zu tun. Die Regel bei der Präsentation der Ausstellungsstücke lautet: reduzieren und Gegengewichte schaffen", erklärt die Kunsthistorikerin. Denn von selbstbewusst-expressionistischen Farbexplosionen wie in den Stillleben von Rosemarie Rauch bis zum stillen Pastell-Airbrush in Dagmar Günthers Landschaften reicht die Palette. Betritt der Besucher die Ausstellungsfläche, wird der Blick zuerst von den Skulpturen eingefangen. Der Sulzbacher Künstler Martin Steinert präsentiert eine dreiteilige Holzstelen-Skulptur, die in Günter Diesels mannshoher Betonskulptur "Obelisk der Herzen" und in Werner Bärmanns Steinstelen eine Entsprechung findet. Eine Riesenleinwand von Ruth Bellon rahmt die Diesel-Skulptur ein. Die in zarten Tönen geschichtete Rakeltechnik darauf beruhigt den Blick. "Die Leinwand soll gleich beim Betreten Ruhe reinbringen", erklärt die Kuratorin.

Mitgetragen von Jürgen Edlingers Linoldrucken sorgen auch Hans-Willi Scherfs Arbeiten für Beruhigung. Wie in gedämpftem Licht kommen die Bildformen des Sulzbacher Altmeisters in der Farbfamilie blau daher. Neben den angrenzenden Bildern von Elisabeth Weiland, einer beachtlichen Leinwandinstallation von Bärbel Schorr und den Drucken von Richard Rothfuchs sind auch zwei andere Medien vertreten: die Schmuckexponate der Designerin Tina Ickes und der kleine literarische Beitrag von Rainer Mundanjohl zum Thema Transparenz.

Auf den Punkt und ins DIN A 4-Format gebracht haben alle Künstler ihr Werk noch einmal auf einem Blatt, das Teil der Jahresmappe ist. Zu erwerben sind alle dreizehn Blätter in der Mitte des Saales.