Kein Wunder

Meinung:Kein Wunder

Von SZ-Redakteur Michael Kipp

Wer angesichts der Korruptions-Vorwürfe gegen den DFB verwundert ist, der glaubt auch noch an ein Comeback von Diego Maradona beim 1. FC Saarbrücken . Nachgewiesen ist Bestechung bei der Vergabe der Weltmeisterschaften 1998, 2002, 2010 und 2014. Warum also nicht bei der WM 2006? Gut, die vermutlichen 6,7 Millionen Euro Bestechungsgeld wirken in Anbetracht der 3,1 Milliarden Euro WM-Gesamtkosten wie Peanuts. An denen sich dennoch einige verschlucken könnten. Beispielsweise Wolfgang Niersbach und Franz Beckenbauer . Beide schwiegen bereits beim Uefa- und Fifa-Skandal. Vielleicht aus Angst davor, selbst verraten zu werden? Auf jeden Fall dürften sie sich jetzt nicht wundern, wenn sie feststellen, wie schlecht Korruptions-Vorwürfe zu verdauen sind.