Kassenärzte kritisieren Notwendigkeit von Terminservice-Stellen

Berlin · Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Gassen, hat gestern erneut die Notwendigkeit der Terminvergabestellen für Kassenpatienten in Zweifel gezogen. In den ersten drei Wochen hätten 3000 gesetzlich Versicherte das Angebot wahrgenommen, sich von den Servicestellen einen Termin beim Facharzt vermitteln zu lassen.

Das seien 1000 Vermittlungen in der Woche - eine äußerst geringe Zahl bei 580 Millionen ambulanten Behandlungsfällen im Jahr.