Jury wählt „Volksverräter“ zum Unwort des Jahres

Jury wählt „Volksverräter“ zum Unwort des Jahres

Der Ausdruck "Volksverräter" ist das Unwort des Jahres 2016. Der Begriff "Volksverräter" sei ein Erbe der Nationalsozialisten und gehöre heute zum polemischen Sprachgebrauch Anhänger von Pegida, AfD oder ähnlichen Initiativen, gab die Jury gestern bekannt. Als Vorwurf gegenüber Politikern sei das Wort in einer Weise diffamierend, dass ein solcher Sprachgebrauch die für eine Demokratie notwendigen Diskussionen in der Gesellschaft abwürge. Ähnlich wie "Gutmensch", das Unwort des Jahres 2015. >

Mehr von Saarbrücker Zeitung