Zwei freundliche Rivalen von einst: AKK trifft Merz auf der Bühne

AKK und Merz : Wiedersehen zweier CDU-Rivalen

Kramp-Karrenbauer gegen Merz – das Rennen um den Parteivorsitz gewann die Saarländerin. Jetzt trafen beide wieder aufeinander. Höflich, aber bestimmt.

Den Herren in den dunklen Anzügen reicht Annegret Kramp-Karrenbauer höflich die Hand, nur einen begrüßt die 56-jährige CDU-Chefin mit Küsschen links und rechts: Friedrich Merz, ihren einstigen Rivalen um den Parteivorsitz. Bei dieser doch etwas bemühten Geste der Herzlichkeit steht der 63-Jährige am Eingang des Ständehauses, einst Düsseldorfer Landtag und am Montagabend Schauplatz eines Talks der Rheinischen Post.

Geladen ist Kramp-Karrenbauer als Rednerin, mehr als 500 Vertreter aus Politik und Wirtschaft waren gekommen. Am Ende des Abends darf Merz mit auf die Bühne und neben AKK über Politik räsonieren. Dann erst, also nach der einstündigen, nur von verhaltenem Applaus begleiteten Rede der CDU-Chefin, kommt Stimmung auf. Es wird klar: Für den Sauerländer Merz ist der Abend mit der Saarländerin ein Heimspiel – die CDU-NRW und die Manager sind ihm gewogen.

Es treffen mal wieder zwei Widersacher aufeinander, die sich bei dem CDU-Parteitag Ende 2018 ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Parteivorsitz lieferten. Am Montag geben sie sich betont freundlich. „Wir verstehen uns auch heute gut“, sagt Kramp-Karrenbauer. Der Wettbewerb um den CDU-Chefsessel sei „unglaublich fair“ gewesen, lobt sie. AKK setzte sich damals durch, woraufhin Merz ebenso schnell wieder abtrat von der Parteibühne, wie er gekommen war. Vorerst zumindest.

Und künftig? Diese Frage liegt auch bei der Düsseldorfer Veranstaltung in der Luft. Merz als künftiger Unionskandidat? In der Partei ist bekannt, dass er sich durchaus als geeigneten Kanzlerkandidaten sieht. Öffentlich sagt er das nicht. Ob er ein Regierungsamt oder zumindest ein Bundestagsmandat anstrebe, fragt ihn „RP“-Chefredakteur Michael Bröcker. „Die Frage entscheide ich dann, wenn es soweit ist“, bügelt Merz ab. Daraufhin wendet sich der Journalist an Kramp-Karrenbauer und fragt, ob diese sich Merz in einem Regierungsamt wünsche. Es gebe ein Regierungskabinett, für das Kanzlerin Angela Merkel verantwortlich sei, antwortet sie knapp: Und über das nächste Kabinett entscheide die Person, die dann verantwortlich sei.

Dass überhaupt gesprochen wird über einen möglichen Kandidaten Merz, liegt auch an Rückschlägen für Kramp-Karrenbauer als Parteichefin. Die Europawahl war ein Flopp für die CDU, die Umfragewerte sind schlecht. Auch der Umgang der Parteizentrale mit dem CDU-kritischen Video des Youtubers Rezo wurde AKK angekreidet. Vor den Zuhörern in Düsseldorf gibt sie sich einsichtig – sie und ihre Partei hätten daraus gelernt. Sie würde nun viel schneller und anders reagieren auf so ein Youtube-Video, sagt sie.

Und wie geht es weiter in puncto Kanzlerkandidat? Das entscheide ein CDU-Parteitag im Herbst 2020, sagt Kramp-Karrenbauer erneut. Aber wenn die Sozialdemokraten vorher aus der Regierung ausscheiden? Die SPD habe erklärt, in der Koalition bleiben zu wollen, sagt Kramp-Karrenbauer. „Wir gehen immer davon aus, dass die Legislaturperiode ganz normal ablaufen wird.“

In diesem Punkt sind die einstigen und vielleicht auch künftigen parteiinternen Rivalen nicht einer Meinung – Merz rechnet mit einem Bruch. „Die Fliehkräfte in dieser Koalition sind unübersehbar, das wird über den Jahreswechsel hinaus nicht gut gehen“, sagt er. Die SPD sei „in einem bedauernswerten desolaten Zustand“. „Wir müssen ein bisschen aufpassen, dass wir nicht in denselben Sog hineingeraten“, sagt der Christdemokrat.

Etwas aufhorchen lässt die Äußerung Kramp-Karrenbauers, dass bei der CDU die Führung von Partei und Regierung künftig wieder in einer Hand liegen solle. Das sei der Normalfall gewesen in der CDU-Geschichte – „und es spricht vieles dafür, dass das auch in Zukunft der Normalfall sein sollte“. Kanzlerin Merkel führte – ebenso wie Helmut Kohl – lange Zeit sowohl die CDU als auch die Regierung. Die Aufteilung auf eine Politikerin als Kanzlerin und eine andere Politikerin als Parteichefin sei „für die CDU ja wirklich auch ein Experiment, das fordert uns alle“, sagt Kramp-Karrenbauer. Die CDU habe 2018 zwar gute Gründe gehabt für die Trennung. „Aber es ist auch klar, das ist nur eine Phase.“

Würde die Christlich Demokratische Union sich klar für so eine Doppelfunktion aussprechen, könnte das Rückenwind sein für die amtierende Chefin im Berliner Konrad-Adenauer-Haus. Merz gibt sich beim Kandidatenthema weiter schmallippig. Er sei kein Politiker, sagt der Jurist und hält sich doch ein Hintertürchen offen: „Ich bin es jedenfalls jetzt nicht.“

Mehr von Saarbrücker Zeitung