Bundespolizei: Zahl der illegalen Einreisen deutlich gesunken

Bundespolizei : Zahl der illegalen Einreisen deutlich gesunken

Die Zahl der illegalen Einreisen nach Deutschland ist im ersten Halbjahr 2017 deutlich gesunken. 24 750 solcher Grenzübertritte stellte die Bundespolizei laut einem Bericht des „Gemeinsamen Analyse- und Strategiezentrums illegale Migration“ (GASIM) fest, der der „Welt am Sonntag“ vorliegt. „Im Vergleich zum zweiten Halbjahr 2016 ist dies ein Rückgang um 26 Prozent“, hieß es. An dem Zentrum sind mehrere Behörden beteiligt, neben der Bundespolizei auch das Auswärtige Amt.

Besonders viel illegale Zuwanderung gibt es dem Papier zufolge weiterhin an der deutsch-österreichischen Grenze: „Auch im ersten Halbjahr 2017 ist die Grenze zu Österreich mit 8342 festgestellten unerlaubten Einreisen weiterhin Brennpunkt der illegalen Migration.“ Verglichen mit dem zweiten Halbjahr 2016 nahm die Zahl der polizeilich erfassten illegalen Einreisen dort aber ebenfalls deutlich ab – um 43 Prozent.

Viele Migranten, die an den Grenzen zu Österreich und der Schweiz aufgegriffen wurden, stammten demnach aus afrikanischen Ländern.