Woidke behauptet sich mit seiner SPD klar vor der AfD

Landtagswahl : SPD liegt in Brandenburg deutlich vor AfD

Die SPD hat sich bei der Landtagswahl in Brandenburg trotz deutlicher Verluste vor der AfD als Nummer eins behauptet – und sich ihre Macht gesichert. Die seit der Wiedervereinigung und zuletzt mit den Linken regierende Partei von Ministerpräsident Dietmar Woidke stürzt nach den Hochrechnungen vom Sonntagabend aber auf ihr schwächstes Ergebnis im Land und bräuchte in jedem Fall einen dritten Regierungspartner.

Großer Gewinner ist die AfD mit ihrem radikal rechten Spitzenkandidaten Andras Kalbitz, die aber trotz zweistelligen Zuwachses den angestrebten Triumph verfehlt, erstmals bei einer Landtagswahl stärkste Kraft zu werden. Als Partner der SPD infrage kommen die Grünen, die unter den Erwartungen bleiben, aber dennoch ihr bestes Ergebnis in Brandenburg und überhaupt in einem ostdeutschen Flächenland einfahren. Die in Brandenburg von je her schwächelnde CDU fällt auf ihr schlechtestes Landesergebnis und rangiert nun hinter der AfD auf Platz drei. Sie oder die geschwächten Linken könnten der dritte Partner sein.

Nach Hochrechnungen von ARD und ZDF fällt die SPD auf 26,1 bis 26,4 Prozent (2014: 31,9 Prozent). Die AfD schießt auf 23,7 bis 24,5 Prozent (2014: 12,2) empor. Die CDU rutscht auf 15,5 bis 15,7 Prozent (23,0) ab.

Mehr von Saarbrücker Zeitung