1. Nachrichten
  2. Politik
  3. Inland

Stromkonzerne kassieren ab 2011 zwei Milliarden Euro zusätzlich ab

Stromkonzerne kassieren ab 2011 zwei Milliarden Euro zusätzlich ab

Die für Anfang Januar angekündigte größte Strompreiserhöhungswelle seit Jahren kommt die Verbraucher teuer zu stehen.

Saarbrücken/Berlin. Die ohnehin gut verdienenden Stromkonzerne kassieren offenbar grundlos bei ihren Kunden insgesamt zwei Milliarden Euro zusätzlich ab. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Energiestudie im Auftrag der Grünen-Bundestagsfraktion, die unserer Zeitung vorliegt.
Preisanstieg "nicht nachvollziehbar"

"Die Versorger erhöhen vielfach die Preise, um ihre Gewinne zu steigern", sagte die Energieexpertin der Fraktion, Ingrid Nestle, der Zeitung. Laut Gutachten ist der Preisanstieg "nicht nachvollziehbar". So würden die Konzerne ihr Vorgehen mit der gestiegenen EEG-Umlage von 1,5 Cent pro Kilowattstunde zum Jahreswechsel begründen. Demgegenüber stehe jedoch "ein bislang nicht weitergegebenes, erhebliches Preissenkungspotential", heißt es in der Expertise. So seien unter anderem die Beschaffungskosten beim Strom seit Herbst 2008 um 30 bis 40 Prozent gesunken, aber nicht an die Stromkunden weitergegeben worden.

30 Milliarden Euro Jahresgewinn

Das Gutachten des Energiewirtschaftlers Gunnar Harms, der auch stellvertretender Vorsitzender des Bundes der Energieverbraucher ist, kommt überdies zu dem Ergebnis, dass 2010 ertragsmäßig ein Rekordjahr insbesondere für die vier großen Stromversorger wird. "Ihr gesamter Jahresgewinn dürfte bei rund 30 Milliarden Euro liegen. Nie zuvor haben sie einen höheren Gewinn eingefahren", analysiert Harms. Die stellvertretende Fraktionschefin der Grünen, Bärbel Höhn, forderte die Kunden zum Anbieterwechsel auf: "Ich kann nur empfehlen, die Preise zu vergleichen und zu wechseln, sonst kommt keine wirkliche Bewegung in den Markt", sagte Höhn der „Saarbrücker Zeitung“.

Mehr als 500 Versorger verteuern den Strom ab Januar. Millionen Kunden sind betroffen, mehr als die Hälfte aller Haushalte in Deutschland.