Straftaten im Saarland gehen zurück

Die Zahl der im Saarland registrierten Straftaten hat im Jahr 2009 deutlich abgenommen.

Saarbrücken. Die Zahl der im Saarland registrierten Straftaten hat im Jahr 2009 deutlich abgenommen. Die Polizeiliche Kriminalstatistik verzeichnete mit 74.541 registrierten Vorfällen einen Rückgang um 3620 Delikten. Damit lagen die aktuellen Fallzahlen auf dem zweitniedrigsten Niveau der letzten sieben Jahre.

Parallel dazu ist auch die Wahrscheinlichkeit, Opfer einer Straftat zu werden, gesunken. Die Häufigkeitszahl pro 100.000 Einwohner lag bei 7235 und damit klar unter dem Bundesdurchschnitt der vergangenen Jahre, meldet das saarländische Innenministerium.

Auch die Aufklärungsquote hat sich positiv entwickelt. Es wurden 29.972 Tatverdächtige ermittelt, das ist ein Anteil von 54,2 Prozent oder 0,7 Prozentpunkte mehr als im Jahr davor.

Jugendkriminalität nahm ebenfalls ab
Besonders erfreulich laut Regierung war die Bilanz der Jugendkriminalität. In diesem Bereich nahm die Zahl der bekannt gewordenen Straftaten gegenüber 2008 (9.964 Fälle) um 539 auf nunmehr 9.425 Delikte ab.

Innenminister Stephan Toscani: "Das Saarland ist im bundesweiten Vergleich weiterhin eines der sichersten Bundesländer. Wir werden alles daran setzen, dass diese positive Entwicklung in den kommenden Jahren ihre Fortsetzung findet. So stellen wir in diesem Jahr 115 Polizeianwärter ein, das ist die zweithöchste Einstellungszahl in den letzten 25 Jahren."