1. Nachrichten
  2. Politik
  3. Inland

SPD will Energydrinks für Minderjährige verbieten

SPD will Energydrinks für Minderjährige verbieten

Die SPD will ein Abgabeverbot von Energydrinks an unter 18-Jährige durchsetzen. Dafür soll das Jugendschutzgesetz geändert werden. Verbraucherexpertin Elvira Drobinski-Weiß sagte der „Saarbrücker Zeitung“ (Donnerstag): „Energydrinks und Energyshots sind nicht für Minderjährige gemacht. Deshalb sollten sie ihnen nicht verkauft werden dürfen.“

Die Politik habe die Aufgabe, Minderjährige vor vermeidbaren Gefahren zu schützen, so Drobinski-Weiß. Laut Experten kann der übermäßige Konsum der hoch dosierten Koffein-Getränke, die wachhalten und leistungsfördernd sein sollen, zu erheblichen gesundheitlichen Problemen führen. Besonders beliebt sind sie bei jugendlichen Partygängern.

Damit stellt sich die SPD gegen Ernährungsminister Christian Schmidt (CSU), der kürzlich mehr Aufklärung angekündigt hatte. "Es ist mir unverständlich, dass Minister Schmidt hier keinen Handlungsbedarf sieht. Mit besserer Kennzeichnung und Aufklärung sind Jugendliche in Partylaune kaum zu erreichen", kritisierte Drobinski-Weiß. Das Abgabeverbot soll daher durch eine Änderung des Jugendschutzgesetzes umgesetzt werden. Zuständig wäre dann nicht mehr CSU-Mann Schmidt, sondern Familien- und Jugendministerin Manuela Schwesig (SPD).