Ramsauer macht Studenten Hoffnung

Ramsauer macht Studenten Hoffnung

Ramsauer sagte der „Saarbrücker Zeitung“: „Das Thema Studentenwohnen wird wahrgenommen und es wird endlich auf allen Ebenen angepackt.“

Vor dem erneuten Treffen des "Runden Tisches" zur schwierigen Wohnsituation von Studierenden hat Bundesbauminister Peter Ramsauer (CSU) den Studenten Hoffnung gemacht. Ramsauer sagte der "Saarbrücker Zeitung": "Das Thema Studentenwohnen wird wahrgenommen und es wird endlich auf allen Ebenen angepackt."

Er werde bei dem Treffen heute ein Positionspapier vorlegen, in dem es auch um Handlungsanleitungen gehe. "Wir wollen ungenutzten Wohnraum für Studierende aktivieren, freie Büros und militärische Liegenschaften zu Studentenunterkünften umwandeln und zusätzliche Investitionen der Wirtschaft ankurbeln", so Ramsauer. Dabei setze man auf Anreize, "etwa auf die Wiedereinführung der steuerlichen Abschreibung".

Wichtig sei auch, dass die Kommunen Bauflächen ausweisen und Investoren mit offenen Armen empfangen würden. Zur Forderung des Studentenwerks nach mehr Fördermitteln sagte Ramsauer, der Bund unterstütze die Länder bereits bei der Wohnraumförderung. Seit 2007 habe man insgesamt 3,6 Milliarden Euro investiert. "Mit diesen Hilfen lässt sich Beachtliches schaffen - auch für die Studenten." has

Mehr von Saarbrücker Zeitung