Rackete fordert mehr Klimaschutz und nimmt Industriestaaten in die Pflicht

Existentielle Krise : USA: Massenmord an Armeniern war Genozid

Das US-Repräsentantenhaus hat die Massaker an den Armeniern im Osmanischen Reich im Ersten Weltkrieg mit überwältigender Mehrheit als Völkermord anerkannt und in einer Resolution verurteilt.

Die Türkei als Nachfolgerin des Osmanischen Reiches erklärte, die Regierung und das Volk hielten die Resolution für „völlig null und nichtig“. Die Türkei gesteht zwar den Tod von 300 000 bis 500 000 Armeniern zu, weist aber die Einstufung als Völkermord strikt zurück. Der Deutsche Bundestag hatte 2016 auch von Völkermord gesprochen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung