Neues Archivprojekt: Deutsche und Russen erforschen Schicksale Kriegsgefangener

Neues Archivprojekt : Deutsche und Russen erforschen Schicksale Kriegsgefangener

Fast 75 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs sind die Schicksale von Millionen Soldaten ungeklärt. Ein Archivprojekt soll nun Licht ins dunkle Kapitel bringen.

Zu Tausenden suchen Deutsche und Russen auch mehr als sieben Jahrzehnte nach Kriegsende noch nach ihren damals in Gefangenschaft geratenen Angehörigen. Für den Historiker Dmitri Stratievski gehört dieses Kapitel des Zweiten Weltkrieges bis heute zu den dunkelsten, die noch auf umfassende Aufarbeitung warten. Wenn an diesem Sonntag zum Volkstrauertag an die Opfer der Kriege erinnert wird, dann geht es auch um die Schicksale von Millionen Kriegsgefangenen. Weil Russen und Deutsche nun ihre Archive leichter zugänglich machen, könnten noch viele Menschen Gewissheit erlangen über vermisste Angehörige.

Von einem „Meilenstein“ spricht der 45-jährige Stratievski am Deutschen Historischen Institut (DHI) in Moskau. Deutschland will nun erstmals große Datenmengen zu sowjetischen Kriegsgefangenen an Russland übergeben – in digitalisierter Form. „Es ist für viele Russen wichtig zu wissen, was aus ihren Vorfahren geworden ist, wo sie begraben liegen“, sagt Stratievski.

Eine Vereinbarung, die der Präsident des Bundesarchivs, Michael Hollmann, und der Direktor des Russischen Staatlichen Militärarchivs, Wladimir Tarassow, im September unterschrieben, soll Fortschritte bringen. Bisher lief das oft nicht reibungslos. Zum einen gab es eben keinen Zugriff von Russland aus auf die in deutschen Archiven verwahrten Dokumente. Zum anderen unterstützt der russische Staat noch nicht lange diese Form der Aufarbeitung der Vergangenheit.

„Die sowjetischen Kriegsgefangenen waren eine der größten Opfergruppen des nationalsozialistischen Regimes“, sagt Stratievski. In Deutschland sei das bis heute kaum im Bewusstsein. Von den mehr als fünf Millionen sowjetischen Soldaten, die während des Zweiten Weltkriegs in deutsche Gefangenschaft gerieten, fielen mehr als drei Millionen systematischen Misshandlungen zum Opfer. Zum Vergleich: In der Sowjetunion gerieten nach Angaben des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge drei Millionen Soldaten der Wehrmacht in Gefangenschaft, von denen mehr als eine Million starben.

In Deutschland erinnern heute ehemalige Kriegsgefangenen-Lager an die sowjetischen Schicksale – wie zum Beispiel die Gedenkstätte Sandbostel in Niedersachsen, wo am Volkstrauertag der Kriegsopfer gedacht wird, und Zeithain in Sachsen und Buchenwald in Thüringen. Vielen Gefangenen drohte aber auch nach ihrer Rückkehr in die Heimat Verbannnung oder Tod. Unter Sowjetherrscher Josef Stalin seien sie wie Verräter behandelt worden, erklärt Stratievski. „Deshalb versuchte auch mancher, nach Kriegsende in Deutschland zu bleiben“, sagt der Experte. Erst 1995 erhielten die sowjetischen Kriegsgefangenen in Russland den Status „Teilnehmer am Zweiten Weltkrieg“. Das russisch-deutsche Archivabkommen sei nicht hoch genug zu schätzen, sagte der Experte Sergej Balandjuk von der Organisation elektronischer Archive ELAR in Moskau dem Blatt. Bis heute sei das Schicksal von zwei Millionen sowjetischen Kriegsgefangenen ungeklärt.

Das neue Archivprojekt bringt nicht nur Russen Vorteile, die nach ihren Angehörigen in deutscher Gefangenschaft suchen. Durch die neue Vereinbarung erhofft sich auch der Suchdienst des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) einen leichteren Zugang zu russischen Archiven. „Wir haben nach wie vor viele offene Schicksale“, sagt die Leiterin der DRK-Suchdienst-Leitstelle, Dorota Dziwoki.

Die Aufarbeitung der Vermissten-Schicksale – vor allem von gefallenen Wehrmachtssoldaten – gibt es schon lange. Die Kriegsgefangenen aber fanden vergleichsweise wenig Beachtung. Zuletzt hatten 2016 der damalige Außenminister Frank-Walter Steinmeier und sein russischer Kollege Sergej Lawrow zu dem Versöhnungsprojekt erklärt, dass deren Geschichte soweit wie möglich aufgeklärt werden solle.