1. Nachrichten
  2. Politik
  3. Inland

Mehr als 200 000 registrierte Corona-Infektionen in Deutschland

2789 Fälle im Saarland : Mehr als 200 000 registrierte Corona-Infektionen in Deutschland

In Deutschland haben sich mehr als 200 000 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Weit mehr als 90 Prozent haben die Krankheit jedoch bereits überstanden. Die Zahl der registrierten Infektionen im Saarland liegt derweil bei 2789.

Seit Beginn der Corona-Krise waren deutschlandweit mindestens 200 260 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert, wie das Robert Koch-Institut (RKI) am Donnerstagmorgen meldete (Stand: 16. Juli, 0.00 Uhr). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten nach Angaben des RKI 534 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages.

In Deutschland starben den RKI-Angaben zufolge bislang 9078 mit dem Virus infizierte Menschen - das sind sieben mehr im Vergleich zum Vortag. Bis Donnerstagmorgen hatten 186 400 Menschen die Infektion nach RKI-Schätzungen überstanden.

Im Saarland liegt die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Personen bei insgesamt 2.789 bestätigten Fällen. Die Zahl der bestätigten Todesfälle liegt bei 174. Von den positiv getesteten Fällen seit dem ersten Auftreten des Virus im Saarland gelten 2 592 Personen inzwischen als geheilt.

Diesen Stand von Mittwoch, 15. Juli 2020 (17:00 Uhr) veröffentlicht das saarländische Gesundheitsministerium mit Bezug auf die von den Gesundheitsämtern und den Krankenhäusern bis zu diesem Zeitpunkt gemeldeten Daten.

Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag nach RKI-Schätzungen vom Mittwoch deutschlandweit bei 1,02 (Vortag: 1,06). Das bedeutet, dass ein Infizierter im Mittel etwa einen weiteren Menschen ansteckt. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen etwa eineinhalb Wochen zuvor ab.

Seit Mitte Mai gibt das RKI zudem ein sogenanntes Sieben-Tage-R an. Es bezieht sich auf einen längeren Zeitraum und unterliegt daher weniger tagesaktuellen Schwankungen. Nach RKI-Schätzungen lag dieser Wert bei 0,95 (Vortag: 0,91). Er zeigt das Infektionsgeschehen von vor 8 bis 16 Tagen.

(dpa)