Linken-Parteichefin Lötzsch führt Mauerbau auf 2. Weltkrieg zurück

Linken-Parteichefin Lötzsch führt Mauerbau auf 2. Weltkrieg zurück

Ernst und Pau bei zentraler Gedenkveranstaltung.

Berlin / Saarbrücken. Die Vorsitzende der Linken, Gesine Lötzsch, hat den Mauerbau am 13. August 1961 auf den 2. Weltkrieg zurückgeführt. In diesem Jahr gebe es zwei Jahrestage, "die eng mit einander verbunden sind", sagte Lötzsch der "Saarbrücker Zeitung". Nämlich der 70. Jahrestag des Überfalls Deutschlands auf die Sowjetunion und der 50. Jahrestag des Mauerbaus. "Die Teilung Deutschlands war ein Ergebnis des 2. Weltkrieges".

Weitere Gründe zum Entstehen der Mauer nannte die Politikerin nicht. Für die Linke sei klar, dass sie einen demokratischen Sozialismus ohne Mauern wolle. "Eine gerechte Gesellschaft ist nur möglich, wenn die Mehrheit das will", betonte Lötzsch und ergänzte: "Wir haben aus der Geschichte gelernt". Wie die Saarbrücker Zeitung zudem berichtet, werden am Sonnabend als prominente Links-Politiker der Parteivorsitzende Klaus Ernst und die Vizepräsidentin des Bundestages, Petra Pau, an der zentralen Gedenkfeier mit Bundespräsident Christian Wulff teilnehmen. Sie findet an der Mauergedenkstätte Bernauer Straße in Berlin statt. kol

Mehr von Saarbrücker Zeitung