Kommentar Grundsteuer: Mut zur Öffnungsklausel

Kommentar Grundsteuer-Reform : Mut zur Öffnungsklausel

Nach Finanzminister Scholz soll sich die Grundsteuer künftig weiter am Wert einer Immobilie ausrichten. Bayern befürchtet, dass die Steuerbelastung dann vor allem in Wohnlagen steigt, wo die Mieten ohnehin schon die Zumutbarkeitsgrenze überschritten haben.

Daher favorisiert man dort ein Modell, bei dem es keinen Unterschied machen würde, ob die Immobilie im Münchner Zentrum steht, oder in der Uckermark. Die Kunst besteht darin, einen Mittelweg zu finden. Dabei wäre eine Öffnungsklausel für einzelne Bundesländer nicht der schlechteste Ansatz. Gegner fürchten einen „Flickenteppich“. Aber den gibt es längst.

Mehr von Saarbrücker Zeitung