Pro und Contra Hausaufgaben abschaffen? Diese Grünen-Forderung ist symptomatisch für unsere Zeit

Meinung · Hausaufgaben abschaffen? Bloß nicht, findet SZ-Autor Jörg Wingertszahn. Er hält die Grünen-Forderung typisch für die Ampel – und für die heutige Zeit.

Hausaufgaben abschaffen? Diese Grünen-Forderung ist typisch Ampel
Foto: picture-alliance/ dpa/Oliver Berg

Geht es nach den Berliner Grünen, dann werden unsere Kinder künftig nur noch in Watte gepackt. Denn Hausaufgaben sind deren Ansicht nach vor allem eine Zumutung, einfach zu viel für die Kinder. „Hausaufgaben sollen das im Unterricht Erlernte vertiefen, aber nicht einfach den Unterricht in die Freizeit auslagern“, meldete jüngst die Deutsche Presse-Agentur (dpa) und zitierte damit den schulpolitischen Sprechers der Grünen-Fraktion, Louis Krüger. Den Kindern und Jugendlichen würde dadurch Zeit für Erholung und Familie genommen.

Bloß keine Anstrengung: Diese Forderung ist symptomatisch für unsere Zeit

Die Grünen tun so, als sei dies ein unerhörter Eingriff in das Selbstbestimmungsrecht. Man fragt sich, warum Schüler seit Jahrhunderten Hausaufgaben machen und das offenbar für alle Beteiligten mehr oder weniger ok war.

Die Forderung ist symptomatisch unsere Zeit. Viele möchten am liebsten eine Vier-Tage-Woche, viel Freizeit und eine tolle Work-Life-Balance. Bloß keine Anstrengung? Ältere Generationen dachten anders. Wenn ich meinem Vater (Jahrgang 1930) gesagt hätte, ich will mehr Freizeit, aber genauso viel Geld wie vorher, hätte er mit großem Unverständnis reagiert

Die Ampel verwandelt Deutschland in eine Spaßgesellschaft

Diese Ampel-Regierung, die in Wirklichkeit eine zutiefst rot-grüne Regierung darstellt, ist dabei, Deutschland in eine Spaßgesellschaft zu verwandeln. Was dabei herauskommt, ist eine Generation Z, die mit acht Stunden Arbeit am Tag überfordert ist und 30 Tage bezahlten Urlaub zu wenig findet. Gleichzeitig versorgt unsere Bundesregierung immer mehr Menschen mit Bürgergeld, ohne dass diese dafür in die Pflicht genommen werden. Kinder, die als Berufswunsch Hartz IV angeben, sind die Folge.

So darf es aber nicht laufen. Wer ein gutes Leben haben will, muss wohl oder übel hart dafür arbeiten. Die Rundum-Sorglos-Mentalität, die die Grünen fördern, ist der völlig falsche Weg.