Friedrich Merz lobt Gerhard Schröder in höchsten Tönen für Agenda-Politik

„Mut und Weitsicht“ : Merz lobt Schröder in höchsten Tönen für Agenda-Politik

Friedrich Merz hat die wirtschaftspolitischen Leistungen von Gerhard Schröder gelobt. Die aktuell gute Lage auf dem Arbeitsmarkt sei in erster Linie dem SPD-Altkanzler zu verdanken, erklärte Merz.

„Schröder hat gezeigt, dass man als Bundeskanzler nicht lange Zeit im Amt bleiben muss, um Großes zu leisten: Die Vollbeschäftigung von heute verdankt unser Land in erster Linie diesem Bundeskanzler und seiner erfolgreichen Agenda 2010“, sagte Merz der „Bild am Sonntag“. Er äußerte sich anlässlich des 75. Geburtstages Schröders an diesem Sonntag.

„40,9 Prozent und 38,5 Prozent - diese Wahlergebnisse hat die SPD mit Gerhard Schröder erreicht“, sagte Merz weiter. „Damals war die SPD noch Volkspartei - und man muss kein Sozialdemokrat sein, um ihr heutiges Erscheinungsbild mit Bedauern und Sorge zu betrachten.“ Schröder habe Deutschland in seinen sieben Amtsjahren „mit Mut und Weitsicht“ geführt: „Es gab für ihn wichtigere Dinge als sein Amt des Bundeskanzlers. Allerdings: Auch nach dem Verlassen des Bundeskanzleramts gehört man sich nicht wieder ganz allein.“

Als langjähriger Freund des russischen Präsidenten Wladimir Putin und als Aufsichtsratschef des russischen Energiekonzerns Rosneft zieht Schröder immer wieder Kritik auf sich.

Merz war von 2000 bis 2002 Unionsfraktionschef, also in der Mitte von Schröders Kanzlerjahren.

(csi/dpa)